Zimmergestaltung Farben

Die 105 Zimmer lackieren Ideen - Farben für jeden Raum

Die eine Farbe passt besser ins Wohnzimmer, die andere besser ins Bad - mit diesen farbpsychologischen Tipps finden Sie die Wandfarbe, die wirklich passt. Die warmen Farben wirken anregend, während die kalten Farben eine ruhige Atmosphäre im Raum schaffen. Das Wohnambiente, das größte Ei, konnten die Räume bemalen. Vor der Auswahl von Pinsel und Farbe sollten Sie über die Stimmung nachdenken, die Sie in jedem Raum erzeugen möchten. Die Farben helfen zu entscheiden, wie wohl Sie sich fühlen, wie stimuliert oder produktiv Sie sind.

Die 105 Räume malen mit Farbideen - Farben für jeden Innenraum.

Die Farben haben einen großen Einfluß auf unsere Laune und unsere Ästhetik. Aus diesem Grund sind die richtigen Farben eine der wichtigen Weichenstellungen bei der Einrichtung Ihres Hauses. Die warmen Farben haben eine anregende Wirkung, während die kalten Farben eine ruhige Atmosphäre im Zimmer erzeugen. In welchen Farben der Wohn- und Schlafraum noch geeignet ist und welche für die Gastronomie, lesen Sie im Nachfolgenden.

Falls Ihre Wand mehr als Hintergrund für Ihre Einrichtung und Ihr Zubehör dient, sollten Sie sich für die neutralen Farben wie z. B. taupefarben, cremefarben und lichtgrau entscheiden. Warmgelbe Töne wie z. B. Butter- und Pastellgelbe haben eine anregende und einladende Wirkung und bringen das ganze Jahr über Sonnenschein in den Wohnraum. Noch stärkere Farben wie z. B. Carminrot, Fuchsie und Lila können im Wohnraum wunderschön inszeniert werden.

Die neutralen Farben können im Wohnraum langweilen, nicht aber im Zimmer, da sie für einen erholsamen Aufenthalt im Freien sorgen. 2. Die blaue Seite des Sternenhimmels, das Grüne der Wälder, das Braune der Rinde.... alle diese Farben haben Raum im Bettschlaf. Weiss ist die mit der Sauberkeit und Sauberkeit verbundene Färbung, aber da Badewanne, Toilette und Waschtisch in der Regel weiss sind, ist es besser, eine andere Färbung zu wählen.

Alle wissen, dass die Farben Farbe Blau und Grün eine appetitanregende Wirkung haben, weshalb man sie hier oft sieht. Wähle leichte, leuchtende Farben wie z. B. Grün, Himbeere, Kirsche, Gelb und Gold. Interessant wäre es, eine Wand in der Farbe einer Tafel zu bemalen, um den Familienangehörigen kleine Botschaften zu hinterlassen. Das Kind verbringt viel Zeit im Zimmer mit Spiel und Lernprozess.

Zur Steigerung der Aufmerksamkeit sollten Sie übermäßige stimulierende Farben wie z. B. rote und orangefarbene Farben unterlassen. Entscheiden Sie sich stattdessen für Farben, die eine jugendliche Wirkung haben und einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben, wie z.B. Pastellfarben oder neutrale Farben. Spielzeug selbst schimmert in leuchtenden Farben.

Farbeffekt in Zimmern

Die Farbwahl sollte unter Berücksichtigung der eigenen Betrachtungsgewohnheiten erfolgen: Ein dunkler Fußboden, etwas helleres Mauerwerk und eine leuchtende Zimmerdecke empfinden wir als natürlich und wohltuend. Bei richtiger Verwendung von Farben lassen sich auch optisch täuschende Effekte erzielen. Eine gängige Kunst besteht darin, Wand und Decken in Lichtfarben zu bemalen, so dass der Raum als größer erachtet wird.

Dabei gibt es reinweiße, leicht blaue, rote, graue, grüne oder gelbliche und glänzende, kaputte und matte Weißtöne. Weiß entspricht der allgemeinen Farbwirkung: Die warmen Weißtöne sind weniger breit als die kühleren, erscheinen aber angenehmer und machen den Wohnraum licht. Entsprechend sind die warmen, leuchtenden Farbtöne besonders für die dunklen, nach Nord ausgerichteten Räume geeignet.

Kleine, lichtdurchflutete Räume wirken durch kalte, mattweiße Mischungen mit blauer oder grauer Färbung offen und größer. Niedrigere und schräge Räume wirken weniger bedrückend, wenn sie hell sind als Mauern und Böden. Weiße oder leuchtende Möbeln in der selben Farbe spiegeln das Tageslicht und vergrößern den Wohnraum um einiges. Ähnlich wirkt die Verwendung von relativ flachem Mobiliar, das das oberste Drittel freilässt.

Gezielt eingesetzte farbliche Schwerpunkte vermeiden, dass weiße Zimmer unangenehm und keimfrei werden. Wird die Wand in hellem Farbton bemalt, setzt ein dunkles Möbelstück stimmige Betonung. Bei sehr hohen Raumhöhen und schmalen Räumen, wie bei alten Gebäuden, sorgt ein dunkles Anstrichbild im obersten Drittel der Wand für ein harmonisches Gleichgewicht. Die warmen Farben wie z. B. Braune, Rote, Orangene oder Gelbe lässt die wahrgenommene Zimmertemperatur aufsteigen.

Große Räumlichkeiten können sattere und kräftigere Farben aushalten als kleine Säle. Wohnen und Essen: Leuchtende, wärmende Farben der Wand bieten Komfort, Erholung und stimulieren die Verständigung. Schlafraum: Kaltfarben wie z. B. Blue behindern die Tätigkeit und machen muede, dunkelgrün hat eine aehnliche Wirkung. Wandverkleidungen und Deckensysteme in diskreten Farben vermeiden Farbverlust.

Bad: Die Verbindung von Weiß und Dunkelblau sorgt für einen frischen und sauberen Effekt.

Mehr zum Thema