Wasserabweisende Farbe

Die wasserabweisende Farbe für die Dusche: kein Problem!

Hier stellen wir Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten vor, mit denen Sie Farbe ins Bad bringen können. Diese Farben enthalten heute jedoch meist keinen Naturlatex mehr, sondern gehören ebenfalls zu den Dispersionsfarben. Die Kunstharzbindemittel bieten Eigenschaften, die bisher nur echte Latexfarben hatten: Sie sind wasserabweisend, abriebfest, abriebfest und sehr strapazierfähig. Die wasserabweisende Farbe für die Dusche: kein Problem! Nicht notwendigerweise muss die Wand der Dusche gefliest werden, aber sie braucht dringend eine wasserdichte Beschichtung zum Schutz der Bausubstanz.

Wasserabweisender Lack für die Dusche: kein Thema!

Nicht notwendigerweise muss die Duschwand gekachelt werden, aber sie braucht zwingend eine wasserfeste Schicht zum Schutze der Baumaterial. In den meisten Fällen sind die Fliesenalternativen noch wesentlich günstiger und wirken zudem erstaunlich gut! Es ist nur darauf zu achten, dass es wirklich keine Undichtigkeiten gibt, die das Wasser der Brause unauffällig in die Mauer einleiten.

Gewisse Lackarten haben sich seit vielen Jahren auf dem heimischen Baumarkt bestens bewähren können, sie sind wenig oder gar nicht wasserdurchlässig und auch für Nassbereiche geeignet. Sie können Tapete und Gemälde mit Elefantenfell und Bootsfarbe abdecken und abdichten! Wenn Sie keine Farbe oder Fliese verwenden wollen, gibt es eine weitere Möglichkeiten, die Wand der Dusche zu gestalten:

Benutzen Sie wasserdichte Wandbeläge, die bei Wunsch auch individuell bedruckt werden können! Die Fassadenplatten sind zwar im mittleren Preissegment angesiedelt, können aber in wesentlich kürzerem Zeitaufwand verlegt werden und ersparen Ihnen so eine Menge Zeit. Kalk-Marmor-Putz ist nicht ganz preiswert, wirkt aber sehr edl und kann durch eine spezielle Oberflächenveredelung auch für Nassbereiche geeignet werden: eine durchaus zu empfehlende Gestaltungsvariante für Badästheten!

Wasserabweisender Fassadenanstrich

Aus der Namib-Wüste hat ein kleiner Käfer die Wissenschaftler inspiriert, eine extrem wasserabweisende Fassade mit dem Namen "StoColor Dryonic" zu entwickeln, die zugleich die erste CO2-neutrale Fassadenverkleidung ist. Der morgendliche Feuchtigkeitsgehalt verdichtet sich auf seiner Rückenpanzerung, und die so erhaltenen kleinen Wassertropfen fließen durch die Nuten seiner Panzerung in seinen Mund. Der 2 cm große schwarze Käfer könnte ohne diese zielgerichtete Entwässerung nicht in der trockenen Wüste auskommen.

Bereits bei der Neuentwicklung der neuen Fassade haben die Wissenschaftler das Funktionsprinzip des auf Mikrostruktur basierenden Nebeltrinkbehälters untersucht. Der Anstrich kann auf alle gängigen Bausubstrate - ETICS sowie auf monolithische Bauteile, Betonoberflächen und im Bandbeschichtungsverfahren beschichtete Blechfassaden aufgebracht werden. Es entspricht den Forderungen des Nachhaltigkeitsbaus, z.B. nach LED oder der DGNB, und ist nach Herstellerangaben sehr robust: Während bei konventionellen, hochpigmentierten Lacken das Bruchrisiko von Füllstoffen in Kauf zu nehmen ist (der "Schreibeffekt" lässt selbst kleine maschinelle Lasten leichte Rückstände auf der Fläche zurück), ist die Empfindlichkeit von StöColor Trockenmörtel deutlich geringer.

Dies ist besonders in hochfrequentierten Bereichen wie z. B. Hauseingänge von großem Nutzen.

Mehr zum Thema