Wandverkleidung Steinoptik Styropor

Die Steinmauer: die Imitation aus Polystyrol

Steinoptik-Verblender sind in Gips, Polystyrol oder Kunststoff für den Innen- und Außenbereich erhältlich. Wenn Sie Paneele außerhalb des Hauses als Wandverkleidung montieren, achten Sie besonders auf die Witterungsbeständigkeit der Verkleidung. Die Steinmauer: die Imitation aus Polystyrol. Die Steinwände sind sehr beliebt, als Stilelemente im Wohnzimmer oder einfach als elegante Wanddekoration. Auch die Materialien zur Herstellung von Verblendern haben sich vervielfacht - inzwischen sind sie sogar in Polystyrol erhältlich.

Steinmauer: die Imitation aus Polystyrol

Steinmauern sind sehr beliebt, als Stilelemente im Wohnzimmer oder als elegante Wandschmuck. Auch die verwendeten Werkstoffe für Verblendziegel haben sich vervielfältigt - inzwischen sind sie auch in Polystyrol erhältlich. Verblendziegel werden aus allen Arten von Werkstoffen gefertigt - von Plastik und Putz über echten Stein bis hin zu feinstem Steinzeug.

Das ist ein Isoliermaterial, das in enger Verbindung mit dem aus der Verpackung stammenden Styropor steht. Styroporverblender sind viel heller als ihre Gegenstücke aus Plastik, Gipskarton oder noch mehr Natursteinen und Steinzeug. Dies ist viel einfacher als bei anderen Verkleidungsmaterialien. Diese Verblendziegel lassen sich somit leicht auf jede beliebige Unterlage aufbringen.

Der Styropor wird nicht ohne Grund als Isoliermaterial verwendet. Eine Wandverkleidung aus Polystyrol kann die Wärmedämmung im Wohnhaus noch einmal deutlich erhöhen. Polystyrol ist alles andere als standfest und langlebig. Trotz aller Verkleidungen als Verkleidungssteine sieht Styropor nicht ganz wie Stein aus. Auch die Außendämmung ist seit Beginn des Jahrs 2016 wegen der Gefährdung durch Polystyrol sehr streng geregelt.

Inwieweit man das Wohnraum mit Polystyrol tapeziert - ohne die jetzt auch im Freien benötigten Brennbarren -, hängt vom Einzelnen ab. Sie müssen auch einen genaueren Blick auf den Preis der Polystyrol-Wandverkleidung werfen: Der Basispreis beispielsweise beträgt ca. 15 - 20 Euro pro m - fast so viel wie Furniere aus anderen Werkstoffen, die wesentlich widerstandsfähiger und haltbarer sind.

Bonding Styropor

Der geschäumte, helle Styropor ist ideal zur Wärme- oder z.B. Schalldämmung geeignet, wird aber als technisch anspruchsvoller Kleber angesehen. Das energiesparende Kunststoffpolystyrol (kurz Styropor, Steyr, Vestyron) ist ein weicher und sehr leichter Werkstoff, der in geschäumter Ausführung oft zur Isolierung, als Verpackungsmittel, aber auch für Bastel- und Hobbyarbeiten eingesetzt wird.

Seit 1839 ist Styropor bekannt. Das hat der Pharmazeut Dr. med. Eduard Simons entdeckt, als er mit Dampfdestillation aus einem pflanzlichen Extrakt (Storax) styrolfreies Material extrahiert und in seinem eigenen Technikum unerwartet polymerisiert hat. Die I. G. in Ludwigshafen konnte erst 1931, 92 Jahre nach seiner Erfindung, im industriellen Maßstab Styrolkunststoff herstellen.

Das Schäumen von Styropor mit tiefsiedenden KW und Wässern, d.h. die Produktion von Styropor, erreichte jedoch erst 1950 die technische Ausreifung. Styropor ist heute einer der fünf häufigsten Thermoplaste mit einem Marktanteil von etwa 10 % am weltweiten Kunststoffverbrauch. In Altbauten und Neubauten kann Styropor in vielfältiger Weise in Gestalt von Hartschaum-Dämmplatten verwendet werden.

Wärmedämmplatten aus offenporigen Schaumpolystyrol (EPS) werden heute am meisten zur Wärmedämmung von Fassaden innerhalb eines Wärmedämm-Verbundsystems (WDVS) im Wohnungsbau verwendet. Dieser Dämmstoff auf Polystyrolbasis ist wirtschaftlich, biegsam und für viele Bauanwendungen einsetzbar. Die technischen Angaben zu EPS: Mit Styropor-Dämmplatten können auch alle Zimmer eines Gebäudes vom Hausdach bis zum Weinkeller sowohl drinnen als auch draußen wirkungsvoll gegen Körperschall und Hitze isoliert werden.

Styroporverklebungen gehören auch in der Automobilindustrie zum täglichen Leben. Wenn das Styropor nur selektiv verklebt wird, kann es zu einer Verformung der Paneele kommen. Styropor ist einer der Werkstoffe mit geringer Flächenenergie (38 mN/m). Für die Verklebung von Styropor oder Polystyrolplatten sind daher Spezialklebstoffe erforderlich. Es gibt verschiedene Kleber, abhängig von der Sorte der Polystyrol-Dämmplatte und dem Anwendungsbereich.

Für die Randdämmung, d.h. für die thermische Isolierung von Bauteilen und erdberührten Bauteilen auf der Aussenseite, können besondere Klebestreifen oder bitumenhaltige Klebematerialien wie z.B. Zweikomponenten-Klebstoffe verwendet werden. Bei kleinen Oberflächen ist Styroporwerkstoff Haftschaum geeignet - ein leicht zu bearbeitender Polyurethan-Schaum. Gleiches trifft auf Sprühkleber zu, meistens sprühfähige Aerosolklebstoffe auf der Grundlage von synthetischen Elastomeren, die nicht nur zur Verklebung von Polystyrol, sondern auch von Dämmstoffen wie Steinwolle oder Steinwolle eingesetzt werden können.

Ein weiteres Plus: Sprühkleber können per Tastendruck ohne weitere Hilfsstoffe wie Bürsten, Abzieher etc. leicht, rasch, mobil  und reinigungsfreundlich aufgetragen werden das heißt, sie müssen nicht nachgearbeitet werden. Extrusionsfähige niedrigschmelzende Schmelzkleber mit kurzen Klebespannweiten, wie die aus dem Scotch-Weld-Bereich von 3M bei einer Temperatur von 120 bis 130 Grad Celsius, eignen sich besonders für temperaturempfindliche Werkstoffe wie Polystyrol, aber auch für Thermoplastfolien, ohne Verfärbung, Schrumpfung oder Verzug.

Auch zum Gießen oder Füllen von Hohlräumen oder Verbindungsstellen können sie ausgezeichnet eingesetzt werden. Kombi-Kleb- und Dichtstoffe auf Polyurethanbasis mit niedrigem Modul bilden dauerhafte, federnde Verklebungen, zum Beispiel zwischen Kunststoffen, Glasfaser, Alu, Edelstahl, beschichtetem Blech und Holzwerkstoffen. Lösungsmittelklebstoffe auf der Grundlage von synthetischen Elastomeren zur Verklebung von Dämmstoffen wie Polystyrol-Schaum, die nicht auf den Lösungsmitteln Polystyrol oder Azeton, sondern auf PS-kompatiblen alifatischen Kohlenwasserstoffverbindungen beruhen, sind nun auch auf dem Weltmarkt erhältlich.

Styropordeckenplatten, wie sie beispielsweise bei der Altbausanierung zum Wärmeschutz eingesetzt werden, sind schmückend, schall- und wärmeisolierend. Eventuelle Zwischenräume zwischen den Polystyrolplatten, z.B. durch Abfall, können mit lösemittelfreiem PU-Schaum gefüllt werden.

Mehr zum Thema