Wandverkleidung Befestigung

Wandverkleidungen befestigen

Die praktische und vor allem lösbare Befestigung ist natürlich auch für alle anderen Anforderungen geeignet. Die Duplex GmbH erweitert mit der IMPACT-Wandverkleidung ihr Portfolio im Anwendungsbereich. Die Unterkonstruktion wird mit geeigneten Verbindungsmitteln wie Schrauben und Dübeln an der Wand befestigt. Für die Konstruktionslatten, zwischen denen die Dämmstoffe befestigt werden, muss natürlich die gleiche Dicke gewählt werden. ANMERKUNG: Befestigen Sie die ClicWall mit Schrauben, Klammern oder Klebstoff.

Befestigen von Wandbelägen

Im Laufe einer langjährigen bauhistorischen Geschichte ist die Gebäudeaußenhaut, d.h. Wandverkleidung oder Paneel, tendenziell heller, aber auch energiebewusster geworden. Betrachtet man die historischen Werks- oder Zechenbauten oder auch die alten Fachwerkbauten, wird man im Gegensatz zu unseren heutigen Baumethoden feststellen, dass die Mauern früher überwiegend eingemauert oder auf andere Weise stark ausmauert wurden.

Wurden früher Tragkonstruktion und Verkleidung in der Regel so fest wie möglich zusammengefügt, so gelten heute Wandverkleidung und Unterbau als funktional voneinander abgetrennt.

volumes

Das erfolgreiche Stahlbauen erfordert eine rationelle Organisation der Bau- und Ausführungsprozesse. Bereits 1988 bekam er für seine Arbeit den Preis für Stahlkonstruktion. Dabei werden die Bereiche "Wirtschaftliches Bauen", "Konstruktionsprinzipien" und "Konstruktionsdetails" anwendungsorientiert bearbeitet und an vielen Beispielen erörtert. Der Band richtet sich an Bauingenieure und Planer des Hochbaus (Stahlbau und Industriebau).

Installieren Sie Wandelemente und machen Sie von den vielfältigen Designmöglichkeiten Gebrauch!

Durch die Anbringung von Wandpaneelen können Sie einen Wohnraum ganz nach Ihren Wünschen gestalten. Holzverkleidungen haben eine Standzeit von mehreren Dekaden und können vielfältig im Innenausbau eingesetzt werden. Sie können dies z.B. dadurch erzielen, dass Sie ein TV-Wandpaneel fixieren und so alle Augen in diese Ausrichtung richten. Sie können auch Wandplatten einsetzen bei denen Profil und Oberfläche mit Höhe und Tiefe ein harmonisches Relief über die gesamte Wandfläche ausbilden.

Durch die gleichzeitige Installation von Lichtelementen bei der Befestigung von Wandpaneelen ist es möglich, deren Struktur, Zeichnung und Farbe zu betonen. So haben Sie die Gelegenheit, bei der Verlegung einer Holzverkleidung jeden beliebigen Ort in ein dauerhaftes Gesamtkunstwerk zu verwandeln. Wandverkleidungen verleihen einem Zimmer ein behagliches Flair. Bei der Verlegung von Wandpaneelen haben Sie die Auswahl zwischen Vollholzprodukten und Platten mit Furnieren.

Güteklasse ist fehlerfreies und rissefreies Massivholz. Deshalb ist es besonders geeignet für Wandverkleidungen in Kellerräumen oder Mansarden. Die Preisklasse resultiert aus der großen Auswahl an Holzsorten, mit denen Sie eine Mauer mit Holzverkleidung versehen können. Durch die Befestigung der Wandplatte gestalten Sie einen Wohnraum dauerhaft durch das eingesetzte Massivholz.

Am Anfang sollten Sie darüber nachdenken, wie Ihre Wände aussehen sollen. Weil Sie eine fugenlose oder fugenlose Wandverkleidung montieren können. Entsprechend werden die Einzelteile bei der Montage der Wandelemente zusammengesetzt und ausgerichtet. Dadurch haben Sie die Moeglichkeit, mit verschiedenen Farbtönen oder breiten Sprungfedern Motive in Gestalt einer so genannten sichtbaren Fuge zu erzeugen.

Bevor Sie jedoch Ihre Wandelemente installieren können, sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie die Platten der Deckenbekleidung horizontal oder vertikal befestigen sollten. Auf diese Weise kann der gesamte Raumeindruck komprimiert oder vergrößert werden. Weil Platten nicht ohne weiteres an der Fassade befestigt werden können, muss ein Fachmann sie mit einer passenden Unterbaukonstruktion installieren:

Sollen Wandplatten mit horizontalen Anschlüssen an den Wohnraum angebracht werden, muss eine Unterstruktur aus vertikalen Dachlattungen eingebaut werden. Wenn Sie die Deckplatten vertikal verlegen wollen, muss die Konstruktion der Unterlage horizontal ausgeführt werden. Unsere TIPP: nicht, die Wandverkleidung sollte immer vertikal sein. Der Einbau der Unterbaukonstruktion erfolgt dann durch einen Spezialisten wie nachfolgend beschrieben mit kostengünstigen und unbehandelten Dachlatten:

Der Lamellenabstand zur Mauer beträgt ca. 50 mm. Abschließend werden die Dachleisten für die Unterbaukonstruktion an der Fassade aufgesetzt. Wenn Sie jedoch eine Isolierung oder Rohrverlegung unter den Wandpaneelen vorsehen, stellen Sie sicher, dass zuvor eine Konterlatte installiert wurde, um den erforderlichen Raum zu erhalten.

Beim waagerechten Wandelement muss die Gegenlattung auch horizontal verlegt werden. Zu diesem Zweck wird eine PE-Folie mit einem Tacker an den Lamellen angebracht. Abschließend wird eine Unterbaukonstruktion vertikal auf die Konterlatte aufgesetzt, die dann als Grundlage für die Wandplatten diente. Das gleiche gilt für die vertikale Wandverkleidung. Die Konterlatte muss jedoch vertikal an der Mauer und die Unterbaukonstruktion horizontal an der Konterlatte angebracht werden.

Beim nachträglichen Aufbringen der Wandverkleidung auf die Unterlage können Sie anders verfahren und so das Erscheinungsbild der Wandplatten beeinflussen: Aufsatzbretter aus Vollholz können zentral und gut einsehbar auf die Konstruktion aufgenagelt bzw. verschraubt werden. Andernfalls ermöglichen diese Verfahren auch eine nicht sichtbare Befestigung an der Unterrille. Echtholzplatten können auch mit Hilfe von Befestigungspratzen an den Wandplatten befestigt werden.

Der Greifer wird auf die Dachlattung der Tragkonstruktion aufgedreht. In die Klaue wird die unterste Rille der Platten eingelegt und so fixiert. Das bedeutet, dass keine Befestigungsspuren zu sehen sind. Die furnierten Wandplatten werden immer auf diese Art und Weise auf den Untergrund gelegt, damit das Material nicht reißt oder reißt.

Weil die Wandplatten in der Stärke und damit im Eigengewicht unterschiedlich sind, müssen für die Befestigung Latten, Verschraubungen und Holzdübel mitverwendet werden. Es muss auch sichergestellt sein, dass nach der Konterlatte der erforderliche Raum für die Isolierung oder die Rohre zur Verfügung steht. Wenden Sie sich deshalb an einen Spezialisten in Ihrer Nähe, damit dieser die Wandplatten in hoher Qualität und Langlebigkeit montieren kann.

So können Sie vielseitige Wandelemente einbauen und so einen individuellen Wohnraum einrichten. Für eine hochwertige Wandverkleidung, die Ihren Anforderungen entspricht, müssen jedoch eine Vielzahl von Gesichtspunkten beachtet werden. Durch die Anbringung von Wandpaneelen können Sie einen Wohnraum ganz nach Wunsch einrichten. Holzverkleidungen haben eine Standzeit von mehreren Dekaden und können vielfältig im Innenausbau eingesetzt werden.

Sie können dies z.B. dadurch erzielen, dass Sie ein TV-Wandpaneel fixieren und so alle Augen in diese Ausrichtung richten. Sie können auch Wandverkleidungen verwenden bei denen Profilen und Flächen mit Höhe und Tiefe ein harmonisches Relief über die gesamte Wandfläche ausbilden. Durch die gleichzeitige Installation von Lichtelementen bei der Befestigung von Wandpaneelen ist es möglich, deren Struktur, Zeichnung und Farbe zu betonen.

So haben Sie die Möglichkeit, jeden beliebigen Ort in ein dauerhaftes Gesamtkunstwerk zu verwandeln. Wandverkleidungen verleihen einem Zimmer ein behagliches Flair. Bei der Verlegung von Wandpaneelen haben Sie die Auswahl zwischen Vollholzprodukten und Platten mit Furnieren. Güteklasse ist fehlerfreies und rissefreies Material ohne Äste und Ausbrüche.

Deshalb ist es besonders geeignet für Wandverkleidungen in Kellerräumen oder Mansarden. Die Preisklasse resultiert aus der großen Auswahl an Holzsorten, mit denen Sie eine Mauer mit Holzverkleidung versehen können. Durch die Befestigung der Wandplatte gestalten Sie einen Wohnraum dauerhaft durch das eingesetzte Massivholz. Am Anfang sollten Sie darüber nachdenken, wie Ihre Wände aussehen sollen.

Weil Sie eine fugenlose oder fugenlose Wandverkleidung montieren können. Entsprechend werden die Einzelteile bei der Montage der Wandelemente zusammengesetzt und ausgerichtet. Dadurch haben Sie die Moeglichkeit, mit verschiedenen Farbtönen oder breiten Sprungfedern Motive in Gestalt einer so genannten sichtbaren Fuge zu erzeugen. Bevor Sie jedoch Ihre Wandelemente montieren können, sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie die Platten der Deckenbekleidung horizontal oder vertikal montieren sollten.

Auf diese Weise kann der gesamte Raumeindruck komprimiert oder vergrößert werden. Weil Platten nicht ohne weiteres an der Fassade befestigt werden können, muss ein Fachmann sie mit einer passenden Unterbaukonstruktion installieren: Sollen Wandplatten mit horizontalen Anschlüssen an den Wohnraum angebracht werden, muss eine Unterstruktur aus vertikalen Dachlattungen eingebaut werden.

Wenn Sie die Deckplatten vertikal verlegen wollen, muss die Konstruktion der Unterlage horizontal ausgeführt werden. Unsere TIPP: nicht, die Wandverkleidung sollte immer vertikal sein. Der Einbau der Unterbaukonstruktion erfolgt dann durch einen Spezialisten wie nachfolgend beschrieben mit kostengünstigen und unbehandelten Dachlatten: Der Lamellenabstand zur Mauer beträgt ca. 50 mm.

Abschließend werden die Dachleisten für die Unterbaukonstruktion an der Fassade aufgesetzt. Wenn Sie jedoch eine Isolierung oder Rohrverlegung unter den Wandpaneelen vorsehen, stellen Sie sicher, dass zuvor eine Konterlatte installiert wurde, um den erforderlichen Raum zu erhalten. Beim waagerechten Wandelement muss die Gegenlattung auch horizontal verlegt werden.

Zu diesem Zweck wird eine PE-Folie mit einem Tacker an den Lamellen angebracht. Abschließend wird eine Unterbaukonstruktion vertikal auf die Konterlatte aufgesetzt, die dann als Grundlage für die Wandplatten diente. Das gleiche gilt für die vertikale Wandverkleidung. Die Konterlatte muss jedoch vertikal an der Mauer und die Unterbaukonstruktion horizontal an der Konterlatte angebracht werden.

Beim nachträglichen Aufbringen der Wandverkleidung auf die Unterlage können Sie anders verfahren und so das Erscheinungsbild der Wandplatten beeinflussen: Aufsatzbretter aus Vollholz können zentral und gut einsehbar auf die Konstruktion aufgenagelt bzw. verschraubt werden. Andernfalls ermöglichen diese Verfahren auch eine nicht sichtbare Befestigung an der Unterrille. Echtholzplatten können auch mit Hilfe von Befestigungspratzen an den Wandplatten befestigt werden.

Der Greifer wird auf die Dachlattung der Tragkonstruktion aufgedreht. In die Klaue wird die unterste Rille der Platten eingelegt und so fixiert. Das bedeutet, dass keine Befestigungsspuren zu sehen sind. Die furnierten Wandplatten werden immer auf diese Art und Weise auf den Untergrund gelegt, damit das Material nicht reißt oder reißt.

Weil die Wandplatten in der Stärke und damit im Eigengewicht unterschiedlich sind, müssen für die Befestigung Latten, Verschraubungen und Holzdübel mitverwendet werden. Es muss auch sichergestellt sein, dass nach der Konterlatte der erforderliche Raum für die Isolierung oder die Rohre zur Verfügung steht. Wenden Sie sich deshalb an einen Spezialisten in Ihrer Nähe, damit dieser die Wandplatten in hoher Qualität und Langlebigkeit montieren kann.

So können Sie vielseitige Wandelemente einbauen und so einen individuellen Wohnraum einrichten. Für eine hochwertige Wandverkleidung, die Ihren Anforderungen entspricht, müssen jedoch eine Vielzahl von Gesichtspunkten beachtet werden.

Mehr zum Thema