Wandputz Ausbessern

Reparatur von Rissen und Löchern im Innenputz

Geringfügige Schäden im Wandputz können repariert werden. zum Nivellieren und Reparieren von Wänden und. für Putzreparaturen in Feuchträumen und im Freien. Der Regen, die Hitze im Sommer und der Frost im Winter Ihrer Fachwerkfassade arbeiten kontinuierlich, die Sie regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls auch reparieren müssen. So wird die Reparatur durchgeführt.

Reparieren von Rissen und Löchern im Putzinneren

Ein ärgerlicher Nebeneffekt dieses Werkstoffes sind Rissbildungen im Tonputz - aber wie entwickeln sie sich selbst? Obwohl Rissbildungen im Tonputz nicht ungewöhnlich sind, hat das Gewebe auch einige gute Eigenschaften: Es gewährleistet ein gutes Klima und eine gleichbleibende Feuchtigkeit im Zimmer und ist als Naturprodukt umweltverträglich und kann auch wieder verwendet werden.

Dies macht Ton seit Tausenden von Jahren zu einem populären Baustoff. Der Grund für die Entstehung von Rissen ist meist die Beschaffenheit des Baustoffs Lehmputz: Ton ist ein natürlicher Werkstoff, der bei der Anwendung als Gips mit Feuchtigkeit durchmischt wird. Die Trocknung nach dem Auftrag lässt den Ton zusammenziehen - es bilden sich Brüche.

Auch bei zu dickem Auftrag oder während einer Kälteperiode kann der Tonputz zerreißen und somit nicht richtig trocknen. Andere Gründe für die Rissbildung im Tonputz sind eine unsachgemäße Belüftung nach der Bearbeitung oder dass dem Werkstoff keine Ballaststoffe wie z. B. Heu oder Cannabis zugegeben wurden. Rissbildung kann auch konstruktiver Natur sein:

Ändern sich nach dem Putzen noch Teile in Umfang, Position oder Grösse, kann der Gips beschädigt werden. Am auffälligsten ist ein sichtbarer Fehler: Die Mauer wirkt unrein und die daraus resultierenden Spalten wirken sehr unansehnlich im Gegensatz zu einer ordnungsgemäß mit Tonputz bearbeiteten Mauer. Häufig bläht sich der Gips dadurch auf, weil sich der Lehmboden vom Substrat abtrennt.

Wenn der Tonputz bereits rissig ist, prüfen Sie zunächst, wo die Ursachen liegen, und entfernen Sie ihn, wenn möglich, fachgerecht, um den gleichen Irrtum zu verhindern. Am besten ist es, einen Spezialisten zu konsultieren, der sicherstellt, dass die Rissquelle gefunden wird. Wenn der Tonputz sehr stark und stark zerrissen ist, ist es in der Regel empfehlenswert, den Gips zu entfernen und wieder aufzutragen.

In der Regel wird dies beim Putzen mit Ton angeraten, da Ton aufgrund seiner Materialbeschaffenheit beim Austrocknen zu Rissbildung tendiert. Die erste Lage muss unbedingt komplett austrocknen. Der eingesetzte Ton sollte ebenfalls ausgelaugt, d.h. vor der Bearbeitung geschliffen werden. In der Regel treten bei der Trocknung oder bei unsachgemäßer Bearbeitung des Lehmputzes Rissbildungen auf.

Je nach Stärke lassen sie sich oft leicht reparieren, sind aber ein visueller Fehler und können zu größeren Beschädigungen bei Nicht-Entfernung des Gerätes beitragen. So werden kurz- und langfristig Beschädigungen wie z. B. Wandrisse und Gebäuderisse verhindert. Ein ärgerlicher Nebeneffekt dieses Werkstoffes sind Rissbildungen im Tonputz - aber wie entwickeln sie sich selbst?

Obwohl Rissbildungen im Tonputz nicht ungewöhnlich sind, hat das Gewebe auch einige gute Eigenschaften: Es gewährleistet ein gutes Klima und eine gleichbleibende Feuchtigkeit im Zimmer und ist als Naturprodukt umweltverträglich und kann auch wieder verwendet werden. Dies macht Ton seit Tausenden von Jahren zu einem populären Baustoff. Der Grund für die Entstehung von Rissen ist meist die Beschaffenheit des Baustoffs Lehmputz: Ton ist ein natürlicher Werkstoff, der bei der Anwendung als Gips mit Feuchtigkeit durchmischt wird.

Die Trocknung nach dem Auftrag lässt den Ton zusammenziehen - es bilden sich Brüche. Auch bei zu dickem Auftrag oder während einer Kälteperiode kann der Tonputz zerreißen und somit nicht richtig austrocknen. Andere Gründe für die Rissbildung im Tonputz sind eine unsachgemäße Belüftung nach der Bearbeitung oder dass dem Werkstoff keine Ballaststoffe wie z. B. Heu oder Cannabis zugegeben wurden.

Rissbildung kann auch konstruktiver Natur sein: Ändern sich nach dem Putzen noch Teile in Umfang, Position oder Grösse, kann der Gips beschädigt werden. Am auffälligsten ist ein sichtbarer Fehler: Die Mauer wirkt unrein und die daraus resultierenden Spalten wirken sehr unansehnlich im Gegensatz zu einer ordnungsgemäß mit Lehm verputzten Mauer.

Häufig bläht sich der Gips dadurch auf, weil sich der Lehmboden vom Substrat abtrennt. Wenn der Tonputz bereits rissig ist, prüfen Sie zunächst, wo die Ursachen liegen, und entfernen Sie ihn, wenn möglich, fachgerecht, um den gleichen Irrtum zu verhindern. Am besten ist es, einen Spezialisten zu konsultieren, der sicherstellt, dass die Rissquelle gefunden wird.

Wenn der Tonputz sehr stark und stark zerrissen ist, ist es in der Regel empfehlenswert, den Gips zu entfernen und wieder aufzutragen. Im Allgemeinen wird dies beim Putzen mit Ton empfehlenswert, da Ton aufgrund seiner Materialbeschaffenheit beim Austrocknen zu Rissbildung tendiert. Die erste Lage muss unbedingt völlig trocken sein.

Der eingesetzte Ton sollte ebenfalls ausgelaugt, d.h. vor der Bearbeitung geschliffen werden. In der Regel treten bei der Trocknung oder bei unsachgemäßer Bearbeitung des Lehmputzes Rissbildungen auf. Je nach Stärke lassen sie sich oft leicht reparieren, sind aber ein visueller Fehler und können zu größeren Beschädigungen bei Nicht-Entfernung des Gerätes beitragen.

So werden kurz- und langfristig Beschädigungen wie z. B. Wandrisse und Gebäuderisse verhindert.

Mehr zum Thema