Wandmalerei Rätsel

Wissenschaftsgeschichte

Verwandte Fragen: Glatter Stoff - Länglicher Rippenstoff - Stofftyp (Französisch) - Stofftyp (Textil) - Wandmalerei, Stofftyp - Glatter Stofftyp. Sie müssen ein Rätsel in beiden Gängen lösen, damit sich die mittlere Tür wieder öffnet. Der Stadtrat sorgt (fast) für die Rätsellösung. Mathematische Rätsel - Sudoku-ähnliche Rätsel - Logicals - Japanische . Die restaurierten Wandmalereien aus den Palastgebäuden auf Thera werden in Bild und Text dargestellt.

Forschungshistorie

Das spektakulärste Zeugnis aus Catal Hüyük sind zweifelsohne die von Jakob Müller entdeckten Gemälde und Mauerreliefs an den Wänden der einzelnen Wohnhäuser. In die Schlammwände wurden auch scharfkantige und spitz zulaufende Stellen von wilden Tieren wie Eberzähne, Füchse und Wieselzahn oder Geier-Schnabel eingebettet. Ein Mauerrelief eines Lebewesens mit auseinander liegenden Arme und Beine, jedes in Richtung des Kopfes gewinkelt, ist mehrmals besetzt.

Die Reliefs zeigen unterschiedliche Schichten von Gips und Gemälden. Diese Repräsentation hat er als Geburtsgöttin interpretiert und beschrieben. Unterschiedliche Tier-Reliefs von Gobekli Tepes und zum Beispiel die Entdeckung einer Briefmarke von Catal Hüyük selbst, die einen Bär in genau dieser Haltung darstellt, machen klar, dass die Interpretation von Milaart nicht gilt. Das Wandgemälde wurde in rot, schwarz oder weiß gestrichen.

Im Gegensatz dazu kommen die für die Nahrung bedeutsamen Haustiere oder Nutzpflanzen in der Wandmalerei überhaupt nicht vor. Zum Gedenken an diese Geschehnisse wurden gewisse bedrohliche Tierteile der Tierwelt in die Ansiedlung mitgebracht. Ähnliches gilt für den Leoparden: In den Abbildungen ist er mehrmals besetzt und nimmt offenbar eine bedeutende Sonderstellung ein.

Anscheinend wurde sein Pelz als (männliches) Kleidungsstück verwendet, wie man auf diversen Wandgemälden nachlesen kann. Wild- und Haustiere können somit zwei völlig unterschiedlichen Gebieten zugeordnet werden. Die vielleicht größte kartographische Repräsentation der menschlichen Geschichte wurde 1963 in Catal Hüyük gefunden[1]. Das Wandgemälde wurde im Heiligtum 14 entdeckt und stellt die Ansiedlung um 6200 v. Chr. mit ihren Gebäuden und dem doppelten Gipfel des Vulkan esasan dar (Dağı).

2 ] Die Interpretation dieser Repräsentation ist jedoch kontrovers.

Mysterium: Die geheimnisvolle Wandmalerei "White Shaman" in Mexiko

"The White Shaman" ist eine von über 200 alten Wandbildern in der Nähe des Flusses Río Grand in der Stadt. Diese sind Teil von mehr als 200 Wandbildern im und um den Seminolischen Schlucht Staatspark in Süd-Texas. Der " Weiße Shaman ", ein acht mal vier mal vier Metern großes Wandgemälde in einer schwierig zu erreichenden Grotte, ist besonders bekannt.

Vor etwa 4.000 Jahren hat sich eine fremde Kunstkultur mit geheimnisvollen Schätzen verewigt - und zwar ohne Umwege. Welche Eingeborenen waren das und was wollten sie mit ihren Wandgemälden kommunizieren? Mancher Archäologe glaubte, dass die Arbeit kämpferische Menschenfiguren zeigte. Dies ist ein Rätsel geblieben. Seit 1988 beschäftigt sich die Künstlerin mit der Wandmalerei.

In der Tat ist es wahrscheinlich ein System: Die Einheimischen benutzten die Steine als ein weißes Bücher. Der Wissenschaftler untersuchte die Gebräuche und Sagen der mexikanischen und südwestamerikanischen Indianer. Auf, über und unter den Felswänden stehen die Zahlen. Bojd ist sich sicher: Die Steine zeigen auf dem Weg ins Geisterland alles über Leib und Seele, über Tode, Neugeburt und Zauber.

Merkwürdig ist jedoch eine Menschengestalt, die in nahezu allen Bildzeichen zu erkennen ist. Haben die Eingeborenen das schon vor Jahrzehnten versucht? Jeder, der diese Erzählung beherrscht und dann das Wandbild "Weißer Schamane" in der Grotte betrachtet, wird überrascht sein. Im Jahr 2010 lädt er eine Schamanin von den Huichols in die Grotte ein.

Er sagte unter Tränen: "Das sind die Großväter meiner Großväter meiner Großväter."

Mehr zum Thema