Wand Farbig Streichen Abkleben

Wandfarbige Farbmaskierung

Fangen wir mit einer fröhlichen Maskierung an. Die neue Wand entweder mit einem kleinen Streifen streichen und später übermalen (funktioniert nur, wenn die Farbe tatsächlich zwei Farben abdeckt, z.B. dunkel auf hell). Der beste Weg, dies zu tun, ist, die Farbe vertikal entlang der Wand aufzutragen.

Hallo, Hamster Charlie am Rand, der weiß bleiben soll, mit Klebeband, kein Klebeband. Anschließend mit Weiß gegen das Klebeband streichen, bis der Rand mit Weiß gefüllt ist.

?Farbakzente: Malen von Wänden in Farbe mit sauberer Kante - Anweisungen mit Tips & Kniffen

Am schwierigsten ist es, eine bestimmte Hautfarbe zu wählen. Wenn man sich schließlich entschieden hat, fragt man sich, wie man die Farben so klar und gleichmässig wie möglich auftragen kann - vor allem, wenn man nicht die ganze Wand streichen will, sondern nur Farbakzente wie Farbstreifen oder einen Zierrahmen.

Durch die richtige Anordnung und ein wenig Trick erhalten Sie beim ersten Mal klare Ränder an den aufgeklebten Farben. Ein sauberes, gleichmäßiges Anstrichbild ist kein Thema mehr.

Gebrauchsanweisung: Farbige Flächen an der Wand anbringen und abkleben.

Durch die Bemalung in mehreren Farbtönen können Zimmer sehr leicht dekoriert oder in unterschiedliche funktionale Bereiche unterteilt werden. Der Essbereich erhält zum Beispiel eine eigene Farbgebung innerhalb eines großen Wohnzimmers, lange Wandungen werden mit wechselnden Farbkombinationen gelockert und farbliche Verzierungen inszeniert. Dies kann durch Abdecken mit einem qualitativ hochwertigem Malertape erzielt werden.

In unserer Gebrauchsanweisung werden zunächst die Grundschritte des Maskierens und Malens gezeigt, dann erfahren Sie, wie Sie ein Schmuckstück mit unterschiedlichen Farbtönen erstellen und ausführen können. In dem hier abgebildeten Beispiel wurde das Maler-Klebeband PERFEKT von tesa eingesetzt. Um eine gute Haftung von Farbband und Tinte zu gewährleisten, muss es rein, staub- und fettfrei sein.

Also bei Bedarf säubern und die Wand abtrocknen. Markiere den vorgesehenen Farbverlauf der Farbränder und klebe dann das Klebeband des Malers an die Wand. Am besten rollt man das Klebeband mit einer Seite ab und zieht es dabei leicht an und zieht es mit der anderen an.

Positionieren Sie sich so, dass Sie von vorn auf das Klebeband schauen, dann ist es am leichtesten, es gerade zu verkleben. Man erkennt den korrekten Sitz des Bandes an der Tatsache, dass es keine Bläschen, Faltungen oder andere Unebenheiten gibt. Nun gibt es noch eine Korrekturmöglichkeit, die Sie bei Bedarf auch verwenden sollten, da jede laterale Abweichung, die das Klebeband später beschrieben hat, in der farbigen Kante erscheint.

Nachdem Sie das Klebeband maskiert haben, bürsten Sie zuerst den gesamten Teil. Wenn die Farboberfläche auf der einen Straßenseite eine Kante begrenzt, arbeiten Sie zuerst mit einem Bürstchen - dann bedecken Sie die Wand, die auf der anderen Straßenseite die Kante begrenzt, bis Sie die Kante erreichen.

Pinsel die Farben etwas über das Farbband des Malers. Dadurch werden Spalten vermieden, die später die Kanten ungleichmäßig werden ließen. Danach das Klebeband abziehen, bevor die Lackierung völlig trocken ist - wenn Sie das Klebeband stundenlang oder am Folgetag abziehen, besteht die Gefahr, dass sich kleine Farbpartikel von der Schneide lösen, was auch die Schneide ungleichmäßig machen kann.

Die beste Art, das Klebeband zu entfernen, ist, es in einem Neigungswinkel von ca. 45 von der Wand zu entfernen. Einige Oberflächen sind ungleichmäßig, so dass es sehr schwierig ist, das Klebeband des Malers fest anzulegen. Hierbei droht die Möglichkeit, dass die Farbe das Klebeband des Malers unterschneidet und der Rand der Oberfläche später ausgefranst und unregelm?

Diesen Eindruck kann man vermeiden, indem man zuerst den Grundfarbton der Wand entlang des Malerbandes und etwas darüber strich. Damit werden die kleinen Zwischenräume zwischen Wand und Leiste verschlossen. Wenn unter dem Klebeband Lack verläuft, spielt es keine Rolle, da es der Klang ist, den die Wand sowieso wiedergibt.

Der später aufgebrachte Lack kann nicht mehr unter das Klebeband des Malers verlaufen und weist eine genaue, spitze Umrandung auf. Auch hier wird das Klebeband entfernt, bevor die Endbeschichtung komplett trocken ist. In dem hier abgebildeten Beispiel wurde das Maler-Klebeband PERFEKT von Tesa eingesetzt. Der Schmuck sollte nicht zu klein sein, jedenfalls für den Beginn, sonst ist es schwer, ihn exakt zu maskieren und zu bemalen.

Durch die Zweifarbigkeit wie in unserem Beispiel lassen sich sehr gute Ergebnisse erreichen - die Hintergrundfarbe betont die Auswirkung als dritter Teil. Diese müssen die ursprüngliche Größe haben, d.h. so groß wie die Teile des Ornamentes später an der Wand werden sollen. Sie können die Schablone mit einer Schneidemaschine schneiden, aber es wird präziser, wenn Sie ein Brieföffner oder ein Messer längs eines Lineals haben.

Ziehen Sie dann mit der Senkrechten eine Referenzlinie zur Wand. Die entsprechende Vorlage an diese Gerade anlegen und ihre Konturen mit einem Stift an die Wand malen. Wer jetzt einen kleinen Rückschritt macht, bekommt einen ersten Einblick, wie das Schmuckstück an der Wand aussehen kann.

Dieser Umriss wird nun zur Ausrichtung beim Maskieren des ersten Farbbereichs verwendet, in unserem Falle war es einer der rot markierten Bereiche. Das Klebeband wie oben dargestellt mit einem leichten Druck gerade außerhalb des vorgesehenen Farbbereichs anbringen und mit der anderen Seite abreiben. Im aufgeklebten Bereich wird die Schneide zuerst wieder mit einem Bürstchen und dann etwas über den Bandrand auf das Klebeband aufgetragen.

Wenn der Lack leicht trocken ist, wird das Farbband entfernt. Wenn alle Oberflächen der gleichen Färbung ausgefüllt und vom Klebeband des Malers gelöst sind, muss die Lackierung vollständig austrocknen. Es ist sehr darauf zu achten, dass das Klebeband vollständig trocken ist, da Sie es nun für die farblich abweichenden Gebiete des ersten Tons aufkleben. Am besten so, dass ein sehr schmales Stück der ersten Farbfläche neben dem Stück aufblitzt - so liegen die Farbflächen nebeneinander, ohne dass die Basisfarbe auf die Begrenzung zwischen zwei Farbflächen blickt.

Mehr zum Thema