Wand Direkt Streichen ohne Tapete

Wand-Direktfarbe ohne Tapete

Soll die Wand direkt gestrichen werden oder mit Malervlies? Die Wände Ihres Hauses können Sie ohne Tapete streichen. Abgesehen von der Arbeitsersparnis hat das Malen direkt an der Wand ohne Tapete viele Vorteile. Egal für welchen Wandbelag Sie sich entscheiden - Tapete, Wandfarbe, Innenputz oder Verkleidung - eine Grundierung ist die Basis für den Erfolg Ihres Projektes! Egal, ob Sie die Wand nachträglich streichen, tapezieren oder verputzen wollen.

Malen ohne Tapete erspart Zeit und Aufwand

Wer sich das zeitraubende Tapetenlegen ersparen will, kann auch direkt auf Gips mit schwedischen Farben malen. Minerale Substrate wie z. B. Stein, Zement und Gips können Luftfeuchtigkeit absorbieren und freisetzen, was die Ausbreitung von Schimmelpilzen und anderen Keimen erschwert. Einerseits ebnet ein tiefer Boden den Weg zur Nässe.

Andererseits, dass die Fläche besser eingebunden wird und sich beim Lackieren keine mineralische Komponente auflösen kann. Ein Primer ist immer notwendig - unabhängig davon, ob die Wand bereits mit Lack beschichtet wurde oder noch völlig naturbelassen ist, denn der Tiefgrund behält seine Diffusibilität, auch wenn mehrere Lackschichten aufliegen.

Wenn in einem neuen Gebäude die frischen Putzwände grundiert werden können und der erste Anstrich in der Regel bereits gleichmässig ist, müssen die tapezierten Wandungen zunächst von der Tapete gesäubert, die Flächen sorgfältig überprüft und Beschädigungen im Gips verputzt oder geglättet werden. Kalkputz (erkennbar durch Abrasion beim Abwischen der Wand von Hand) muss vor dem Auftragen der Haftgrundierung ebenfalls sorgfältig mit lauwarmem Waschwasser nachgereinigt werden.

Nachdem die Mauern getrocknet sind, wird der tiefe Boden grosszügig angelegt. Beim direkten Streichen auf Gips sollten Sie zuerst die Wand von oben nach unten und dann von oben nach oben und dann von oben nach oben nach rechts malen. Immer " Naß-in-Naß " malen, um Schlieren und sichtbaren Übergängen vorzubeugen. Andernfalls sind die gleichen vorbereitenden Maßnahmen zu treffen wie bei der Bemalung von Tapetenwänden.

Gipswände: Alternative zur Tapete

Was sind die Vorzüge von Dekorputz statt Tapete? Die manuelle Arbeit und das notwendige Fingerspitzengefühl beim Auftrag der dekorativen Putze ist für Selbstreiniger sehr ergiebig. Ein Großteil der unterschiedlichen Masse wird einfach mit etwas Spritzwasser vermischt und dann mit einer Maurerkelle an die Wand gestellt. Mit den geringen Schichtstärken von nur 1 bis 3 Millimetern spielt es keine Rolle, ob Sie oben oder unten mit der Reinigung anfangen.

Wenn Sie noch nie geputzt haben, sollten Sie ein wenig mit einer Gipsplatte trainieren, um die Glättekelle mit einem eleganten Schwingen aus dem Arm zu leiten. Es ist zu spaet, um an der Wand zu ueben. Also: Keine Sorge vor der Maurerkelle! Wanddekoration: Gips oder Tapete? Verzierte Mauern sind schon seit einiger Zeit auf dem Vormarsch, viele Selbstrenovierer arbeiten lieber mit einer Maurerkelle als mit einer Quaste.

Die Wandbeläge aus Baumwoll- oder anderen textilen Materialien sind praktisch eine Mischung aus Gips und Tapete. Sie werden ebenfalls zunächst mit etwas Spritzwasser vermischt, mit einer Maurerkelle auf die Wand aufgetragen und zu einer weiche, sehr gut atmungsaktive Textillage getrocknet. Sie müssen diese Schicht vorher abtragen.

Die Tapete - vor allem der Hackschnitzel - kann niemandem eine Kerze halten. Fangen Sie am besten am Ende der Wand mit dem Auftragen des Putzes an. Der Glätter wird in der Regel in einem Winkel von oben nach oben geschoben. Zuerst an der Zimmerdecke, dann diagonal von der Wand nach oben ausziehen.

Prinzipiell wird immer von innen nach außen und von innen nach außen gearbeitet. Der einfachste Weg, dies zu tun, ist, nicht zu viel Gips auf die Maurerkelle aufzutragen. Den Glätter schnell über die Wand schieben, nicht zu lange. Beim Auftragen des Putzes die Spachtel ziemlich stark stellen (ca. 45°), um sie gerade auf Korndicke zu stellen.

Zum anschließenden "Schließen" der Oberfläche die Spachtel etwas flach auflegen. Zuerst eine Wand und dann die andere, damit die erste in Frieden trocknet. Die bereits verputzten Mauern sollten bei der Arbeit an der angrenzenden Wand abgeklebt werden. Somit gibt es keine Spachtelspuren in der fertiggestellten Wand.

Schräg über die Putzoberfläche von beiden Seite streichen. Mit zunehmender Feuchtigkeit des Pinsels löst sich der Gips wieder und die Pinselstruktur wird klarer. Benutzen Sie niemals eine Quaste oder eine andere Pinsel, weil sie zu fest sind - Sie würden den Gips wieder von der Wand säubern.

Nach dem Trocknen können Sie den Gips mit einem Wax nachbehandeln. So rollt das Material besser auf der Wasseroberfläche ab und die Wasserdampfdiffusion sfähigkeit der Oberflächen ist gewährleistet. Tonputze haben eine besondere Stellung im Bereich der dekorativen Putze. Der einzige Vorteil ist, dass Ton wassermischbar ist und ist. Der Lehmputz kann ein- oder mehrschichtig aufgebracht und mit einem Pinsel (Furioso-Putz, Lesando) bemalt werden.

Und was ist Tonerde und was ist es? Tonerde ist ein Bewitterungsprodukt der Umwelt und setzt sich aus Tonerde, feinstem Staub und Schlick zusammen. Die Zusammensetzung des Tons ist oft sehr unterschiedlich, je nach Tonart und Abbaustandort. Dadurch ist es möglich, aus den unterschiedlichen Rohmaterialien, vom Dünnschichtputz bis zum Sockelputz für Wandheizsysteme, eine Vielzahl von Putzarten herzustell.

Aufgrund seiner hervorragenden Isoliereigenschaften in Zusammenhang mit Strom wurde Ton früher auch als wärmeisolierendes Füllungsmaterial in Fachwerkhäusern und aufgrund seiner großen Schüttdichte als schalldämmender Füllstoff in Holzdecken eingesetzt. Vor allem im Bereich des Innenausbaus erfährt Ton eine Renaissance: als Unterputz ( "20 mm dick"), als Füllputz (1 bis 2 mm dick) und als Putz (0,1 mm dick).

Wesentlich bedeutender ist die größtmögliche Tonfläche, weshalb die Produzenten auch das Einputzen der Decke raten - die größte freie Raumfläche. Bei den Grundputzen handelt es sich in der Regel um eine Kombination aus Ton und Putz oder Ton und Zement. Die homogene Vermischung solcher Anteile ist ohne geeignete Ausrüstung aufwendig.

Später konnte man die individuellen Farbtöne an der Wand sehen. Die Containerpreise (mit und ohne Mischung) liegen bei unter 60 EUR pro 10 Kilogramm Tonkübel. Wenn Sie einen Wisch-Effekt erreichen wollen, tragen Sie einen kleinen Teil jeder beliebigen Kelle auf die Maurerkelle auf und schieben Sie sie mit. Gips ist inzwischen zu einem Gattungsbegriff geworden, der von 20 mm Kalk-Zement-Grundputz bis hin zu 3 mm Tonspachtel reicht.

Mehr zum Thema