Wände Schnell Streichen

Quick Paint Wände

Es kann schnell passieren, dass unerfahrene Menschen mit ihren Malschuhen auf die Toilette gehen und die Farbreste, die an den Schuhen haften, auf dem Weg dorthin verteilen. Danach in senkrechten Streifen übermalen. Verbindungsstellen dürfen noch nicht getrocknet sein, sonst sieht man nachher hässliche Streifen. Wände streichen ist wohl eine der einfachsten Aufgaben für Heimwerker. Das Arbeiten mit den richtigen Produkten ist noch einfacher und vor allem schneller.

Malen von Wänden

Wischen Sie Wände und Decken ab. Dabei ist eine Vorbehandelung mit Primer erforderlich. Sprühen Sie Wasser auf die Trockenwand oder die Unterdecke. Verbleibt ein Mattfleck, ist der Bedruckstoff zu saugfähig. Oder: Wenn der Eindruck eines feuchten Finger dunklen Flecken hinterläßt, weist dies auch auf schwache Substrate hin. Auch in diesem Falle mit Primer vorarbeiten.

Wenn Sie mehrere Millimeter leicht abschaben können, würde der Bedruckstoff beim Lackieren platzen. Wenn der Lack klebt, muss die ganze Oberfläche durchleuchtet werden. Lockere Altschichten müssen vollständig vom Substrat abtragen. Anschliessend wird mit Primer vorbehandelt. Nach dem Öffnen und Reinigen der Kavitäten mit Schimmelpilzentferner müssen die Oberflächen mit Spachtel gefüllt und nach dem Trocknen grundiert werden.

Ein mit warmen Wassern und etwas Lauge angefeuchteter Schwämmchen wirkt gegen Fett. Spülen mit viel klarem Leitungswasser. Danach den Riß befeuchten und mit Füllstoff nivellieren. Vorbehandlung mit Primer nach dem Aushärten. Danach mit Schimmelpilzentferner besprühen und aushärten. Wischen Sie mit lauwarmem Tuch und Schwämmchen ab. Ältere Lacke abspülen Schlecht anhaftende Lacke oder ältere Kleberfarben werden sorgfältig mit klarem Wasser, Tapetenentferner und Quaste abspülen.

Primer nach dem Abtrocknen aufbringen. Wasserverschmutzungen oder Nikotinablagerungen sind keine dauerhafte Grundlage für einen neuen Anstrich. Vorbehandeln mit Primer, wie oben erwähnt. Spritzwasser mit viel Flüssigkeit beseitigen. Zuerst wird die Zimmerdecke gestrichen...... Die Endbeschichtung erfolgt immer an der Zimmerdecke, damit die Farben nicht auf die gestrichenen Wände tropfen.

Dann die Wände auch von der Seite des Fensters aus streichen. Zuerst streichen Sie mit einem Flachpinsel die Problemzonen wie z. B. Übergang zwischen Mauer und Zimmerdecke, Ecke, Sockelleiste, Fenster- und Türrahmen und die kleinen Bereiche um Weichen und andere Vorrichtungen. Zur Vermeidung von sichtbaren Zeichen nur vorlackieren, damit die Lackierung nicht austrocknet, bevor Sie mit dem Lackieren der Wandoberfläche anfangen.

Es ist am besten, die Lackierung mit der Walze über die gesamte Oberfläche zu streuen, um sie ungleichmäßig zu verstreuen. Der Farbauftrag wird dann vertikal mit geraden, übereinanderliegenden Streifen ausgeführt. Die Endbeschichtung wird je nach Bedruckstoff ein- bis zweifach unverdünnt aufgetragen. Bei unterschiedlichen Farbtönen an Wänden und Decken die bereits fertige Lackierung mit Abdeckband abdichten.

Mehr zum Thema