Tapeten von

Bildschirmhintergrund. Vom dekorativen Wanddesign zum Designobjekt

lch will die alte Papiertapete nicht von der Wand bekommen. Hier finden Sie Tipps und Tricks, um alte Tapeten von der Wand zu entfernen. Dieses Handbuch zeigt Ihnen, wie Sie alte Tapeten ersetzen können. Viele Heimwerker wollen schon jetzt verzweifelt alte Tapeten von Gipskartonplatten entfernen. Mit diesem Ratgeber können wir Ihnen helfen: Schöne Tapeten schaffen eine wirklich gute Atmosphäre!

Tapete. Vom Dekorationswand-Design zum Design-Objekt

3.1 Tapetenwettbewerb "Neue Wände, bitte" Auch heute noch, fast 200 Jahre später, nach einem Aufenthalt im "Tapetenwechsel", dem Schauraum des Hamburger Tapeteninstitutes, ist man von der innovativen Formgebung der jahrhundertealten, traditionellen Tapeten für Raumkonzeption und Raumgestaltung begeistert. Die mittelalterliche Historie ist jedoch von Umwälzungen und Krisensituationen, aber auch von technologischen Umwälzungen, wie der ersten Papierherstellung und industrieller Drucktechnik, gekennzeichnet.

Doch nicht nur sein hochwertiges Design hat ihn bis heute zu einer Sicherheit gemacht und seit Menschengedenken schätzen die Forscher auch die wenigen wertvollen Überreste, die durch das zerbrechliche Material, den sorglosen Abriss und den späten Beginn des Wissenschaftsinteresses überlebt haben. Wie kann ich die Tapeten verwenden? Dieser Frage widmet sich nicht nur die Tapetenforschung, sondern ich möchte mit diesem Beitrag auch einen Einblick in ihre doppelte Geschichte geben.

Zugleich halte ich es für wichtig, einen kleinen Einblick in die aktuelle Entwicklung der Tapetengestaltung zu geben. Jedoch hat sich der Ausdruck "Tapete" nur im deutschen Sprachraum etabliert. Obgleich es schon im alten Volksmund als Terminus für Wandbehänge verwendet wurde, z.B. in der griechischen Sprache "tapes", in der römischen Sprache "tapetum" und in der persischen Sprache "tapeh", so wird in Großbritannien immer noch von "wallpaper" und in Frankreich von " paper tortures" gesprochen.

Aber alle diese Begriffe werden der Idee ein und derselben Wandverkleidung Rechnung tragen. Auf der einen Seite eine klare chronologische Ausrichtung, auf der anderen Seite zeigen die Entwürfe der einzelnen Sektionen, inwieweit die stilistischen Mittel der Zeit auf die Tapeten übertragbar waren und ihre Formgebung der Modewelt und dem geschichtlichen Zusammenhang unterlag.

Aus dem Bestand der Walte Weltraumkunst aus dem Museum für Tapeten, Eurasburg: Ausgabe 1998, p. 9 2 Leserinnen (Ed.): The Papiered wall historical patterns techniques, N. A. H. W alte, neue York: H. N. Abriss. Verlag ers 1994, p. 5 3 Cf. Thümmler: Historie der Walte, p. 11 4 Cf. Franz Rullmann: Handbuch der Walapete Geschichte Herstellung Handel, Stuttgart: Verlagsanstalt Alexander Koch GmbH 1969, p. 7 5 Alejandro Asensio: Tapeten Eine Wand wird lebendig, Bath UK: Parragon Books o. J., p. 7 6 Cf.

ibid. 8 Vgl. Rullmann: Wallpaper Handbook, S. 8 Vgl. Thümmler: Tapetengeschichte, S. 11; 9 ibid. Zwölf Françoise Teynac/Pierre Nolot/Jean-Denis Vivien: Die Tapetenzimmerdekoration aus fünf Jahrhunderten: Historische Materialproduktion, München: Calwey 1982, S. 8 13 Vgl. Thümmler: Tapetengeschichte, S. 16 14 Ibd.

Vgl. Thümmler: Tapetengeschichte, S. 16 17 Ibd. Vgl. Rullmann: Wallpaper-Handbuch, S. 13 19 Ibd. Vgl.: Tapetengeschichte, S. 18 24 Vgl. 24 Rullmann: Tapetenhandbuch, S. 14 25 ibid. Vgl. 26 Thümmler: Tapetengeschichte, S. 25 27 Vgl. 27 Rullmann: Handbuchtapete, S. 14 28 Vgl. 28 Rullmann: Handbuchtapete, S. 14 29 Vgl. 29 Thümmler: Tapetengeschichte, S. 26 30 Ibd.

Vgl. Rullmann: Wallpaper Handbook, S. 15 38 Vgl. Thümmler: Tapetengeschichte, S. 30 39 Vgl. dazu ibid.

Mehr zum Thema