Stuccolustro

stucco marble

Auch die Technik des Stucco lustro, bei der mehrere Schichten farbiger Feinputz aufgetragen werden, erscheint auf den ersten Blick vergleichbar. Unter Stucco lustro versteht man das Auftragen von Marmor auf einen durchgefärbten, einfarbigen Mörtelboden in Glättungstechnik. Die Wandgestaltung wird "Stucco lustro" genannt, was soviel bedeutet wie glänzender Putz. Stuckmarmor und Stuck-Lustromalerei können wir restaurieren. Der Stuccolustro ist rein mineralisch und enthält daher keine umweltschädlichen Inhaltsstoffe.

stucco marble

Stuck-Marmor ist eine Nachahmung von echtem Marmor und wird von einem Gipser nachgebildet. Ähnlich sieht auf den ersten Blick auch das Verfahren des Stuckglanzes aus, bei dem mehrere Lagen farbiger Feinputz aufgebracht werden. Der Einsatz von Gipsmarmor stammt aus der Römerzeit. In Pompeji wurde bei Grabungen an den Mauern reicher Wohnhäuser und öffentlichen Gebäuden Putzmarmor gefunden.

Seit dem 17. Jh. erlebte der Einsatz von Gipsmarmor in ganz Europa seine Wiedergeburt. Dort wurde sie wieder intensiv genutzt, vor allem aus der Barockzeit. Die Kirche und die Schlösser wurden mit Gipsmarmor geschmückt, da es eine preiswerte Variante zu echten Murmeln war. Die Stuckmurmel im Ballsaal des Dresdner Schlosses im Großen Garten ist eines der ältesten Exemplare in Mitteldeutschland.

Das Verfahren wurde bis Ende des 19. Jh. angewandt. Putzmarmor wurde in vielen Wiener Ringstraßenschlössern und anderen Objekten wie dem Wiener Kaiserpalast, dem Universitätsgebäude usw. wiederverwendet. Außerhalb von Europa wie auch in den USA wurden von den Reichen mit Marmorstuck geschmückt.

Durch den zunehmenden industriellen Marmorabbau und das steigende Export-Geschäft aus Südtirol und anderen Ländern sowie die Erschließung neuer Marmorsteinbrüche sind die Marmorpreise jedoch drastisch gesunken und die Stuckmarmorkunst geht seit dem 20. Heutzutage ist die Produktion und Restauration von Gipsmarmor viel teurer als die des Echten.

Stuckglanz ist das Aufmalen der Marmorierungen auf einen unifarbenen, uni-farbenen Mörtelboden mit einer Glättungstechnik. Stucklustro ist nicht zu vergleichen mit gipsgebundenem Kunstrasen. Stucklustro ist relativ preiswert und besticht durch seinen Hochglanz, ist aber eine oberflächliche Imitation, während es sich bei Skagliola um eine vollflächige Replik handelt. Für die Produktion wird die Anhydritmasse mit Kleberwasser (Glutinleim, z.B. Knochen- oder Perlleim) vermischt, mit Farbpigmenten gefärbt und geknetet.

Schon in der späten Antike gab es Putzmarmor, doch seine Glanzzeit geht in den Altar. Das Herstellen von Gipsmarmor könnte kostspieliger sein als das Herstellen von echtem Mamor. Nichtsdestotrotz bevorzugen einige Bauherren für ihre Entwürfe die Verwendung von Putzmeistermarmor, da damit Farb- und Mustereffekte erzielt werden können, die der Naturmarmor nicht hat.

Jahrhunderts gibt es noch einige Restaurierungsfirmen, die Putzmarmor produzieren und reparieren können. Neben der aufwändigen Verarbeitung hat Putzmarmor jedoch noch eine Reihe weiterer Vorzüge. Es ist nicht so fest wie Echtmarmor (!) und nicht witterungsbeständig, da Kleber und Gipse wasserverdünnbar sind.

Der Unterhalt sakraler Bauten war in der damaligen Zeit nicht sehr stark verbreitet, so dass das Wissen über Skagliola und Stucklustro fast vollständig verlor und nun wieder aufkam.

Mehr zum Thema