Richtig Streichen

Streichen Sie das Zimmer: Malen Sie Wände wie ein Profi

Dadurch können große Flächen ohne großen Aufwand lackiert werden. Wieviel Fläche Sie mit einer Farbe bemalen können, steht in der Regel auf dem Behälter. Zum Streichen von Wänden benötigen Sie eine Grundausstattung. Bei der Bemalung der eigenen vier Wände ist das Maskieren das Wichtigste. Bürsten Sie die Decke richtig - so wird sie eben.

Streich das Zimmer: Malen Sie die Wand wie ein Fachmann.

Wenn Sie Ihre Wand richtig streichen wollen, sollten Sie einiges wissen. Auf diese Weise vermeidet man Fehler von Anfängern und kann am Ende seinen neu gestrichenen Raum genießen. Vor der Beschreibung, wie man einen Raum malt, werde ich zunächst auf einige wesentliche vorbereitende Arbeiten einsteigen. Ich empfehle: Drucke diese Gebrauchsanweisung aus, damit du immer alles zur Verfügung hast.

Achten Sie darauf, dass die zu lackierenden qm ausreichend sind. Wenn Sie nicht die Anzahl der m² der Wände und Decken im Schädel haben, vermessen Sie zuvor den Wohnraum und errechnen Sie die Anzahl der m der zu bemalenden Fläche. Wer sein Haus nicht in reinem Weiß streichen möchte, kann sich auch mit Tönungslacken ausstatten.

Ein kleiner Tipp: Nicht mit der Wandlackierung bezahlen, sondern eine gute Deckfarbe erstehen. Bei den meisten Billigangeboten ist es einfach so, dass die Wandfarben weniger eingefärbt sind, d.h. die Farben decken weniger ab. Sie können ein wenig Euros einsparen, aber Sie können den Raum / die Wand mehrfach streichen, weil die Farben nicht decken.

Prinzipiell empfiehlt sich immer ein langstieliger flacher Pinsel zum Streichen der Mauern. Dadurch vergrößert sich Ihr Wirkungsradius deutlich und Sie müssen die Treppe während des Lackierens nicht dauernd wechseln. Sie benötigen die teleskopische Stange zum Bemalen der Decken - wahlweise können Sie auch einen Stiel verwenden. Vor dem Streichen der Wand sollte die Plane ausreichend sein, um die Einrichtung und den Fußboden vollständig zu bedecken.

Sockel, Sockelleisten, Schalter etc. werden mit dem Klebeband abgedeckt, damit Sie schneller und präziser lackieren können. Wahlweise: Farbe, Verdünner und Bürste zum Bemalen der Sockelleisten. Eventuell auch Sandpapier, wenn der Altlack an den Lamellen rissig ist oder nicht mehr richtig anhaftet. Dies kann mit dem aktuellen Tester leicht überprüft werden - vor dem Lackieren des Raumes.

Wahlweise: Eine Treppe oder Staffel ist nützlich, um die Ecken des Raumes zu bemalen (kurzer Pinsel). Für die Bemalung der Wand und des Daches mit dem Scooter können Sie auswählen, ob Sie eine teleskopische Stange oder eine Treppe bevorzugen - beides ist möglich. Auf diese Weise können Sie sich nach dem Streichen des Raumes viel "Reiben" ersparen. Schließlich, wenn man die Malutensilien am Ende vorsichtig säubert, kann man sie noch viele Jahre lang benutzen.

Streich das Zimmer: Vorbereitungen zum Streichen der Wand.... Zuerst werden alle Möbeln in der Raummitte so montiert, dass die Wand und Decken gut erreichbar sind. Es müssen die Wandungen völlig freistehen - also auch Fotos und Gardinen etc. entfernt werden. Wenn Sie die Sockelleisten auch streichen wollen, entfernen Sie sie.

Danach staubsaugen Sie den Boden belag und die Wand so, dass keine Spinnennetze oder Staubreste mehr da sind. Sockel, Lampenkabel, Schalter, Sockelleisten, Türzargen etc. mit dem Klebeband abdecken, damit Sie später schnell mit dem kleinen Besen malen können, ohne versehentlich auf den Farbauftrag achten zu müssen.

Wenn Sie einen Kaminofen in Ihrem Raum haben, verpacken Sie das Kaminrohr in eine Abdeckplane oder bedecken Sie den Kaminofen damit. Sollte die Substratfarbe nicht mehr richtig haften, den Spatel aufnehmen und lose auftragen. Mit dem Putz können Sie Ungleichmäßigkeiten ausgleichen (durch alten Farbabrieb).

Am Ende des Raumes ein Tuch oder ein grösseres Tuch, auf das Sie Ihre beim Malen getragenen Schuhen auflegen. Nach Abschluss der Vorbereitungsarbeiten können Sie mit dem Streichen des Raumes beginnen. Und wie streiche ich das Haus? Achtung - weisse Farben können schon bei kleinen Farbmengen starke Verfärbungen aufweisen.

Den Lack mit einem Stab stark umrühren und erst wieder einfärben, wenn die Farben im Farbeimer eine gleichmäßige Masse enthalten (gleichmäßige Färbung - kleine Streifen). Nimm ein kleines Blatt Papier und bürste die gefärbte Lackierung darauf.

Diese Probe an die Mauer drücken, um zu prüfen, ob die gewünschte Färbung erreicht ist. Hinweis: Solange die Farben noch feucht sind, erscheinen die Farbtöne stärker und dunkle - am besten wartet man, bis die Farben auf dem Muster austrocknen.

Wenn Sie die Farben richtig angemischt haben oder den richtigen Ton gewählt haben, können Sie mit dem Streichen der Wand beginnen. Durch den kleinen Besen können Sie nun alle Winkel und Ränder vorlackieren, die Sie mit der Walze nicht anfahren. Löschen Sie alle Teile des Raums, die Sie mit der Walze nicht erreicht haben, bevor Sie mit der Walze fortfahren.

Neben den Eckpunkten lackiere ich auch die Sockel, Schalter, Sockelleisten, die Bereiche um die Heizungen und Scheiben sowie die Starkstromkabel der LED. Zum Schluss sollten nur noch die großen gerade Oberflächen verbleiben, die Sie dann leicht und schnell mit der Walze bürsten können. Das Kratzgitter in den Wandfarbeimer einhängen und die Walze eintauchen.

Ist die Walze vollständig mit Lack überzogen, so wird sie mehrfach über das Kratzgitter gerollt, bis sie nicht mehr abtropft. Fangen Sie mit der Zimmerdecke an und streichen Sie dann die Mauer "in Streifen", bis sie vollständig und undurchsichtig ist. Grundsätzlich gilt: Immer von oben nach unten malen! Andersherum können Sie mit Spritzern, Läufern oder "Nasen" auf die Decken sprühen, was Sie vielleicht nicht oder zu später bemerkt haben.

Wenn Sie feststellen, dass die Lackierung nicht richtig abdeckt, fahren Sie mit dem Lackieren fort und schauen Sie, wie sie auszusehen hat. Mit einem Teleskopmast streiche ich gern die Wand, so dass ich - ohne viel klettern zu müssen - alle Orte erreiche.

Teleskopstöcke sind für mich besonders geeignet, um die Decken zu bemalen. Wenn Sie noch Sockelleisten streichen müssen, tun Sie dies als letztes. Weil der Anstrich der Sockelleisten viel langsamer trocknet. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Lackspritzer von der Zimmerdecke oder den Wandflächen auf die neu lackierten Sockelleisten aufsteigen.

Wenn Sie alles lackiert haben, öffnen Sie die Scheiben und lassen Sie alles trocknen. Schauen Sie sich nun noch einmal alle Seitenwände an, ob die Farben einheitlich über decken, ob es Streifen oder Unebenheiten im Farbverlauf gibt. Wenn der Lack schlecht abdeckt, muss man zurückgehen und den Raum neu streichen - ein Problem, das mit einer gut abdeckenden (meist etwas teureren) Wandlackierung vermieden werden kann.

Bürsten, Rollen, Abstreifer usw. in einen "gelben Beutel" geben, damit die restliche Lackierung nicht trocknen kann. Auf diese Weise können Sie die Bürste oder Walze einen Tag später verwenden, ohne sie dazwischen putzen zu müssen. Ist alles in Ordnung, können Sie nach dem Streichen der Räume mit der Reinigung beginnen.

Mehr zum Thema