Rauhfaser Tapeten

Raufasertapeten

Aber was ist, wenn der Hackschnitzel doch noch abfällt? Tapete mit Raufasertapete, welche Farben und Muster man kaufen kann. Zu dieser Tapete braucht man eigentlich nicht viel zu sagen, schließlich ist sie mittlerweile die am häufigsten vorkommende Wandverkleidung in Deutschland. Tapete ist ein einfacher, mit Holzfasern eingearbeiteter Wandbelag. Rauhfasertapete ist die am weitesten verbreitete Tapete in Deutschland.

Kunsthandwerk > Vliesholzhackschnitzel

Genauso hübsch wie grobe Fasern, so zweckmäßig wie Vliesfasern. Der grobe Vliesstoff aus Pappe, Holz und textilen Fasern ist in faszinierender Form verfügbar und wird jeden einzelnen Anwender erfreuen. Der neue Vlieshackschnitzel wurde in Kooperation mit dem Lackierhandwerk erarbeitet. Zur schnellen und einfachen Verklebung (siehe untenstehende Tapezieranleitung) hat es eine besonders gute Reißfestigkeit mit sehr glatter Griffigkeit, eine klare Linienführung und ein schönes Nahtmuster sowie eine wunderschöne weiße Unterlage.

Durch die Innenwicklung ist eine noch rationellere Bearbeitung in der Wandverklebung möglich. Weil aus dem neuen und neuartigen Packkarton mit Reißfaden die Vliesrohfaser aus der Pappe herausgezogen werden kann. Neben dem Auftragen der Paste im Airless-Verfahren ist die kräftigste Vlies-Rohfaser auch die weltweit am schnellsten wachsende Vlies-Rohfaser. Natürlich ist sie auch für die Weiterverarbeitung mit der Tapezierungsmaschine wiederverwendbar.

1 Kommentar zu "Tapetenhersteller Inventar: Neu lackiert

"Unsere Hackschnitzelrollen, die wir zehn Mal im Jahr herstellen, erstrecken sich um den Äquator", sagt Dr. med. Martin Erfurt. 19. Die 58jährige leitet das Unternehmen in der siebten Generation mit ihrem Vater Heinrich, 50. ihr Vorfahr hatte vor 154 Jahren die Holzfasertapete hier, im waldreichen, idyllisch gelegenen Teil von Wuppertal, erdacht.

"Wir sind heute der einzigste Produzent weltweit", sagt Dr. med. Martin Erfurt. Dabei sind wir der größte Anbieter. Immer mehr wird sie durch glattes Fleece und bedruckte Tapeten ersetzt. Doch in einem Bereich gleicht das 400 Mitarbeiter zählende Unternehmen seinem eigenen Traditionsprodukt: Auch auf der Grundlage des Hackschnitzels können alle möglichen kreativen Vorstellungen realisiert werden. Mit dem Erfurter Konzept glänzt Ihr Unternehmen in wenigen Jahren in völlig neuen Farbtönen - wie eine farbenfrohe Tapetenmalerei.

Er wurde vom thüringischen König Ludwig Beck und seinem Vater Heinrich auf der Wapper gegründet. Der Enkel des Gründers und Pharmazeut des Unternehmens, Herr Dr. med. Hugo erfunden 1864 die Holzschnitzelfasern. Der Hackschnitzel hat durch den einfachen, funktionellen Bauhaus-Stil, der die opulenten Tapeten ersetzte, an Fahrt gewonnen. "Die Tatsache, dass unser Unternehmen wie die thüringische Metropole heisst, hat uns nicht geschadet", sagt Dr. med. Martin Erfurt. 3.

Hierauf hat sich auch die Firma Erfurt vorbereitet und ist heute auch bei glatten und lackierten Vliesstoffen durch Akquisitionen führend. "Sie bezeichnen sich als "Alleinlieferanten in der Nische", zumal wir im Wettstreit mit Tapeten und Fleece stehen". In das berüchtigte Tapeten-Kartell war die Firma nicht verwickelt. Wettbewerber wie z. B. das Unternehmen A. C. A. C. und die Firma A. T APETENFABRIK wurden wegen Preisabsprache mit einer Geldbuße von 19 MIO.

Die Erfurten verliessen den ebenso verdammten Tapetenverein aus Protest. 2. Wer nicht mehr wachsen will, muss sich selber erneuern ", sagt Dr. med. Martin erf, "wenn die Hackschnitzelfaser nicht mehr nachwächst. Der Umsatz des Konzerns liegt im dreistelligen Millionenbereich, nähere Informationen gibt es in der Erfurter Unternehmensgruppe nicht. "Heute produziert die Firma auch Innendämmungen, die wie Tapeten verarbeitet werden können. "Dies ist energiesparend, schimmelhemmend und im Gegensatz zu Polystyrol nicht brennbar.

Die Erfurter sind zur Haelfte an der NovoTech in Augsburg beteiligt. Das Unternehmen ist in der Schweiz ansaessig. "Das kann tropisches Holz ersetzen", erläutert Henry Erfurt. Jetzt ist es das erste Mal. Im europäischen Raum versteht sich die Stadt als Marktleader für synthetisches Holz, die grösste Konkurrentin kommt aus Deutschland. "Ganze Häuser aus Holz wollen wir in 3-D drucken", sagt Heinrich Erfurt. Wir wollen, dass wir sie in 3-D drucken. Die ersten Druckereien befinden sich bereits in der Stadt.

Er ist Maschinenbauingenieur, seine Hände sind geschwärzt. Der Betriebsökonom ist dagegen der Leiter der Strategie. "Es ist uns geglückt, dass sich die Erfurter als absolute Marktführerin für Holzschnitzelfasern etabliert haben, alle anderen Produzenten sind gekauft oder vom Markt verdrängt worden", sagt er. Als engagierter, kommunikativer und zuverlässiger Entrepreneur weiß er um ihn. Beide Familienstämme besitzen die halbe Gesellschaft.

Mehr zum Thema