Putz auf Betonwand Innen

Innen verputzte Betonwand

Der Baustoffhersteller bietet Putze für innen und außen in vielen verschiedenen Varianten an. Es ist wichtig, dass der Putz optimal auf den jeweiligen Untergrund abgestimmt ist. Soll eine Betonwand im Innenbereich verputzt werden, muss der Zustand der Oberflächen überprüft werden. Während kleinere Unebenheiten und Fugenrisse leicht mit dem Putz ausgeglichen werden können, müssen Löcher, Risse, Ausbrüche und bröckelnder Beton vorab repariert werden. Auf diese Weise wird die Haftung am Beton sichergestellt.

Den Haga GRUNDPUTZ mit einer Kelle auftragen oder aufsprühen.

Innen verputzte Betonwand

Der Putz einer Betonwand fungiert als Schutzschicht und als Grundlage für weitere Flächengestaltungen wie z. B. Tapezierung oder Malerei. In Außenbereichen nimmt der Putz in der Regel die optischen Funktionen wahr. Soll eine Betonwand im Innenbereich eingebaut werden, muss der Oberflächenzustand überprüft werden: Während kleine Ungleichmäßigkeiten und Fugenrisse mit dem Putz leicht auszugleichen sind, müssen Bohrungen, Brüche, Ausbrüche und zerbröckelnder Stahlbeton vorab repariert werden.

Am vorteilhaftesten ist ein dem Betontyp angepaßter Mörtel. Um die Dauerhaftigkeit des Gipses zu unterstützen, werden Gipsprofile oder Gipsbänder aus Edelstahl oder Alu an der Betonwand fixiert. Nur in Ausnahmefällen ist ein vorheriges Abschleifen der Betonwand erforderlich. Normalerweise wird das Abschleifen nur für die Sichtbetonbearbeitung eingesetzt.

Das Abschleifen vor dem Putzen kann z. B. dann sinnvoll sein, wenn ein leichter Beton sehr verschiedene Porengrössen hat. Im Gegensatz zum Putzen einer Betonwand hat eine Betonwand in der Regel bereits eine fugenfreie Unterlage. Wenn ein guter Primer und der richtige Putz verwendet werden, ist das Auftragen mit einer Spachtel und das Spachteln mit einer Kartusche für einen erfahrenen Bastler problemlos möglich.

Die Betonwand mit einer Wurzelbürste oder einem Drahtbürstchen ausbürsten. Die Putzprofilstreifen so absägen, dass der Streifen etwa dreißig cm vom Ende der Wand und die anderen so weit von oben nach unten verläuft, dass sie in einem Abstand von einem bis 1,50 m zueinander stehen. Mischen Sie den Putz oder den Haftmörtel zur Befestigung der Streifen oder schrauben Sie die Leisten mit den Bohrlöchern an die Betonwand.

Etwa eine Hand voll Gips auf die Maurerkelle geben und oben, in der Mitte und an der Unterseite des Profils zwei bis drei Gipsblöcke bilden. Den Putz nach Herstellerangaben anmischen und mit der Maurerkelle von oben nach unten gegen die Betonwand "werfen".

Betonwand verputzt

Ab wann ist es sinnvoll, das Putzen meiner Betonwand einem Fachmann zu übergeben? Der Verputz einer Betonwand ist nicht sehr aufwendig. Schwierig wird es jedoch, wenn die Betonwand bereits sehr veraltet ist und Beschädigungen oder gar Schimmelbefall aufzeigt. Mit einer neuen Betonwand können Sie aber auch an Ihre Grenze stoßen, wenn Sie z.B. mit dem Putz gewisse Wirkungen erreichen wollen oder wenn die Betonwand sehr groß ist.

Dann sollten Sie sich überlegen, einen Spezialisten mit dem Verputz Ihrer Betonwand zu beauftragen. Worauf ist beim Verputz einer Betonwand zu achten? Prüfen Sie Ihre Betonwand vor dem Verputz auf Beschädigungen und Einrisse. Sie müssen vor dem Putzen mit einer anderen Spachtelmasse, z.B. Betonmörtel, repariert werden.

Nicht zu lange bearbeiten und die gesamte Betonwand in einem Arbeitsgang einputzen. Weshalb sollte ich eine Betonwand einputzen? Ein Hauptgrund für das Putzen von Putz ist sein Aussehen: Die glatte, mausgraue Betonoberfläche wird zu einer strukturierten und in jeder gewünschten Farbe lackierbaren Unterlage.

Darüber hinaus kann der Putz eingesetzt werden, um älteren oder wettergefährdeten Betons vor Kälte, Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit und damit auch vor Schimmelpilz- und Moosbefall vorzubeugen. Was muss vor dem Verputz einer Betonwand vorbereitet werden? Eine Betonwand muss gereinigt und getrocknet sein, damit der Putz richtig liegt. D. h., bevor Sie mit der eigentliche Bearbeitung anfangen, sollten Sie sie sorgfältig säubern und anschließend abtrocknen.

Ist Ihre Betonwand im Außenbereich, scheuern Sie die Mauer sorgfältig mit lauwarmem Leitungswasser, etwas Passform und einer Haushalts- oder Edelstahlbürste und reinigen Sie sie mit sauberem Leitungswasser. Wenn sich Ihre Wände im Haus befinden, können Sie sie mit einem Kehrbesen oder Sauger abkehren. Vor dem Verputz sollten Sie zusätzlich eine Haftgrundierung auf die Betonwand auftragen, damit der Putz lange anhält.

Wie wird eine Betonwand verputzt? Zusätzlich zu der von Ihnen ausgewählten Grundierung und dem Putz brauchen Sie Gipsprofile oder Streifen und Verschraubungen, die Sie vor dem Putzen an der Wand befestigen. Zum Auftragen des Pflasters benötigt man eine Maurerkelle und einen Bohrer mit Klöppelaufsatz sowie einen Mischeimer.

Welche Putze für was geeignet sind, ist abhängig von der Fläche und den angestrebten Wirkungen und Einfärbungen. Fragen Sie Ihren Heimwerkermarkt, welcher Putz der passende für Ihre Betonwand ist. Wann wird eine Betonwand verputzt? Die Betonwand ist umso größer, je größer sie ist, desto mehr Zeit benötigen Sie zum Einputzen.

Erinnern Sie sich, dass die Arbeiten in mehrere Arbeitsschritte aufgeteilt sind: 1. Reinigen der Betonwand 2. Aufbringen des Profils 3. Aufbringen der Grundierung 3. Verputz Sie sollten mit einer Gesamtdauer von ca. 1,5 Std. pro qm plus Trocknungszeit kalkulieren. Wie viel kosten die Verputze einer Betonwand? Die Preise richten sich natürlich nach der Größe der Betonwand.

Mehr zum Thema