Nur Wände Streichen ohne Decke

Wände nur ohne Decke streichen

Nachfolgende Tipps und Tricks sind teilweise nur Notlösungen. Die Malerei funktioniert ohne Maskierung und Spezialwerkzeug leider nur mit einer sehr ruhigen Hand. Wenn die DIN EN Zertifizierung fehlt, ist die Beschreibung wertlos: Auch ein Lack, der nur einmal abgewaschen werden kann, kann abgewaschen werden. Es kommt immer wieder vor, dass große Teile der Hausfassade strukturlos sind. Die folgenden Punkte sind zu beachten, um sichtbare Vorsprünge und Streifen zu vermeiden:

Sie können mit Farbe und Struktur ganz spezifische Stimmungsbilder erzeugen und so entscheidend die Strahlkraft und das Wohlbefinden mitbestimmen.

Sie können mit Farbe und Struktur ganz spezifische Stimmungsbilder erzeugen und so entscheidend die Strahlkraft und das Wohlbefinden mitbestimmen. Sie können mit Farbe und Struktur ganz spezifische Stimmungsbilder erzeugen und so entscheidend die Strahlkraft und das Wohlbefinden mitbestimmen. Allein aus diesem Grund geht es bei der Wandmalerei um weit mehr als nur das Tauchen eines einfachen "Farbrollers, der gegen die Mauer rollt, fertig". Wunderschöne Ergebnisse erfordern grundlegende Kenntnisse über die Substratbehandlung, das richtige Werkzeug, die Art der Farbe und die richtige Beschichtungstechnik.

Bestens aufgeklärt und bestens gerüstet werden Sie zum Leiter Ihres eigenen "Streichorchesters" in einem melodiösen Klangkonzert aus (Farb-)Tönen und Einflüssen. sum streichen: Farben auf Holzhackschnitzel - die Klassiker sind nicht mehr die einzigen Kombinationen farbiger Wandaufbau. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Ihre Farben auf einer ebenen, reinen, staubfreien und saugenden Oberfläche haften und vor allem abdecken.

Verschmutzungen oder die Altlackierung dürfen nicht durchschimmern. Neu angelegte Holzschnitzel oder neu geputzte Wände sind ideal. Zuerst werden die Eck- und Randbereiche bemalt. Verwenden Sie immer eine Bürste, keine Walze. Wenn der ganze Saal bemalt ist, beginnt man immer mit der Decke, gefolgt von den Wänden.

Kalkulieren Sie für die korrekte Menge Lack die zu lackierenden Oberflächen, indem Sie einfach Tür und Fensterscheiben in die Kalkulation einbeziehen. Zuerst werden die Oberflächenübergänge Decke / Wände mit dem (Heizkörper-)Pinsel bemalt. Tauchen Sie den Farbpinsel immer unter in die Lackierung auf ein, wischen Sie das Pinselgitter vorsichtig ab und beschichten Sie diese Stellen schnell und schonend vor.

Sie müssen einen Balken sowohl an der Decke als auch an der Mauer anbringen. 2. Schritt: Farbroller in den Farbbehälter eintauchen und dann entlang des Beschichtungsgitters abrollen. Dadurch können Sie die Tinte gleichmässig auf der Papierrolle ausbreiten und gleichzeitig überflüssige Tinte abwischen. Danach wird die Laufrolle auf die teleskopische Stange gesetzt und die Decke gestrichen: zuerst in Längsrichtung, dann in Querrichtung ("Kreuzgang").

In der Regel deckt dies 100% der Gesamtfläche ab. 3. Schritt: Jetzt können Sie mit dem Bemalen der Wände anfangen. Das Verfahren ist identisch: Zuerst die Kanten der Wände an den Leisten, Fenstern und Türrahmen bürsten, dann die Oberflächen mit der Rolle in vertikalen horizontalen Streifen bürsten. Enge Oberflächen (Fensterlaibungen, Wandvorsprünge, Schornsteinvorsprünge usw.) werden mit entsprechenden kleinen Walzen bemalt.

Achtung: Die Lackierung muss auf einer Spule durchgeführt werden, solange die vorbeschichteten Leisten noch nass sind. Richten Sie die Laufrolle gleichmässig, leichtgängig und ohne Zwischenanschlag aus. Wenn es zu lang ist, verdeckt die Lackierung auf dem letzen Teil nicht mehr. STEP 4: Mit Dispersionsfarben können Sie Bürsten, Roller, Walzen und Beschichtungsgitter nach der Verarbeitung ganz leicht mit lauwarmen Wasser reinigen.

Dispersionsfarben decken ausgezeichnet ab, lassen sich besonders gut verteilen, vermischen sich gut mit Tönungs- oder Volltonfarben und trocknen zügig. Das kann selektiv oder flächig mit der Walze erfolgen und führt zu fantastisch wirksamen Effekten. Außerdem kann er aufgrund seiner Beschaffenheit kleine Brüche und Ungleichmäßigkeiten ohne Spachtel auffangen. Ab und zu wird auch das Aufbringen von Isolationsfarbe auf die stark klebende Strukturtapete vor dem Überstreichen mit Dispersionsfarben angeraten - das spart das lästige Ablösen der Strukturtapete.

Mit neuem, tapeziertem Holzschnitzel und frischem Gips darf die erste Schicht nicht zu 100 Prozent bedeckt sein und nach dem Abtrocknen können dunklere Verfärbungen auftreten. Das Befeuchten der Walze vor dem Lackieren vereinfacht den Arbeitsanfang. Fällt ein dicker Fall von der Walze, sind Sie zu träge oder haben nicht genug Lack auf dem Beschichtungsgitter ausgerollt.

Bei Verschmutzungen und Unebenheiten haben Sie die Oberfläche nicht gleichmässig bedeckt. Dies sollte durch den Klosterlängs- und Längshub verhindert werden. Entfernen Sie immer das Abdeckband, bis die Lackierung ausgetrocknet ist. Wenn in einem Zimmer unterschiedliche Farben eingesetzt werden (von Decke zu Decke oder von Decke zu Wand), haben Sie zwei Möglichkeiten:

Die neue Mauer entweder mit einem kleinen Strich streichen und später übermalen (funktioniert nur, wenn die Farben zwei Farben abdecken, z.B. schwarz auf hell). Den ersten Anstrich bürsten, antrocknen und die Ränder genau mit Abdeckband abdecken und den zweiten Anstrich mit einem Bürsten auf das Abdeckband auftragen.

Tiefe Zimmer mit getönten Wänden und hellen Dächern. Die hohen Zimmer erscheinen tiefer, wenn die Decke und eine obere Wandleiste dunkler sind. Ein einziger roter Wall, z.B. im Speisesaal, ist anregend. Für das Zimmer die passende Lichtfarbe. Mit unkompliziertem Hilfsmittel, viel Phantasie und ein wenig Fingerspitzengefühl können Sie neben der "einfachen" Bemalung Ihrer Wände eine Vielzahl weiterer äußerst dekorativer Wirkungen erreichen.

Ein aufgerauter Effekt-Schwamm wischt die Feuchtfarbe ab, was ihre Stärke beeinflußt und zu einem vielfältigen Farbspiel beiträgt. Mit einem Roller gefärbte oder unbehandelte Glasurfarbe auf die getrocknete Sprühfarbe auftragen und gleich mit dem natürlichen Schwämmchen verschmieren - oder den Schwämmchen in die Glasurfarbe eintauchen und verschmieren: Es wird ein äußerst spannender und origineller Look erzeugt.

Verpackungstechnik mit WandlasurErste Beschichtung der Emulsionsfarbe mit der Glasur. Anschließend ein angefeuchtetes, gereinigtes Lappen (z.B. Gamsleder) auf einen Farbroller walzen, die Lappenspitzen mit Glasur befeuchten und die gewickelte Rolle mehrmals über die angefeuchtete Mauer abrollen. EffektlackFarbige Effektlacke in den Farbtönen Rotguss, Schwarz, Rot und Blau werden mit einem natürlichen Schwamm in kreisförmigen Bewegungsabläufen auf den Dispersionslack auftragen.

Effektwalzen / EffektpinselEffektwalzen sind in vielen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Durch das Überrollen der noch feuchten Sprühfarbe können die filigranen Gebilde rasch und mühelos an die Wände gezaubert werden. Der Pinsel wird zum Auftragen einer runden, auch noch feuchten Farbschicht verwendet. Briefmarken in allen Grössen und Ausführungen stehen zum Kauf bereit. Die Nasslackierung kann ganz nach Wunsch angedrückt werden und verleiht Ihrer Mauer einen äußerst unkomplizierten neuen Anstrich.

Das Auftragen kontrastreicher Bilder wie eine Umrandung auf die glatten, bemalten Wände hat auch im Land etwas Behagliches.

Mehr zum Thema