Muster Tapeten Günstig

Schnittmuster Tapeten Billig

Dekorieren Sie die Wohnung mit Tapeten. Wallpapers dienen als attraktive Wandbeläge, die mit Mustern, Strukturen oder großformatigen Bildern versehen werden können. Die Glasfasertapete ist extrem haltbar und abriebfest. Unterschiedliche Muster und Qualitäten können manchmal etwas verwirrend sein. Es gibt unendlich viele Tapeten, aber nur etwa ein Dutzend Typen.

Tapete & Bordüren - Vlies-Tapeten, Raufasertapeten

Bei uns findest du schöne Tapeten, stilvolle Wandtattoos, Pinselsets sowie die neuesten Foliensets und Wandtattoos. Neben Wandanstrichen und Malzubehör wie Farbroller, Bürsten und Abdeckfolien gehören auch Tapeten und Deckenfliesen zum Malsortiment. Wenn Sie eine neue Wallpaper benötigen, haben Sie die Auswahl zwischen Vliestapeten, Vinyltapeten und Papiertapeten. Wer nur smarte Betonungen setzt, für den sind Tapetenbordüren eine gute Abwechslung.

Die aktuellen Wohnstile wie der Landhaus-Look, der cleane Schick oder der Retrostil steht für ganz spezifische Farbgebung - wir sagen Ihnen, welches unserer Malutensilien das Richtige für Ihr Zuhaus ist. Landhausoptik: Naturtöne wie Hellbraun oder Grüntöne passen hervorragend zu den klassischen Möbeln der Landhausoptik. Sauberer Chic: Für den Sauberen Chic können Sie zwischen klassischem Weiss und trendigem Farbschlamm auswählen.

Auch in diesem Jahr zählen leuchtend grüne und blaue Farbtöne zu den absolut trendigen Trendfarben - jetzt können Sie die schönste Farbe für Ihren Malbedarf kaufen.

Wallpaper bestellen

Wallpapers runden das Gesamtbild eines Raums ab - mit der passenden Wanddekoration können Sie entweder große Betonungen oder einen einfachen, stillen Rahmen schaffen, vor dem vor allem dekorative Objekte zur Geltung kommen. Im Leitfaden führen wir Sie in die verschiedenen Tapetentypen ein und vermitteln Ihnen nützliche Hinweise zum Thema Papier.

Für die Auswahl einer geeigneten Raumtapete spielt die Verlegung, der Aufbau, die Farbe/Musterung, die Umweltfreundlichkeit und die Dauerhaftigkeit eine ausschlaggebende Bedeutung. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Tapetentypen und deren Beschaffenheit. Wenn Sie Tapeten kaufen, müssen Sie auch die Gegebenheiten im jeweiligen Zimmer beachten. Bei der Auswahl der Tapeten müssen unbedingt Größe, Breite und Gesamtfläche berücksichtigt werden, damit der Wohnraum optimal inszeniert wird.

Nachfolgend finden Sie Hinweise, wie Sie Ihre eigenen vier Wänden mit passender Tapetengestaltung individuell einrichten: Jeder Wohnraum hat sein eigenes Flair: Wegen der großen Luftfeuchtigkeit im Bad können nicht alle Tapetentypen in diesem Zimmer verwendet werden. Manche Ausführungen absorbieren viel Nässe. Beachten Sie deshalb die Hinweise auf der Tapetenrolle: Sie können sie nur dann bedenkenlos benutzen, wenn ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass es sich um eine Feuchtraumtapete handele.

Für das visuelle Kürzen von hohen Wänden können Sie Tapeten mit horizontalen Längsstreifen anbringen. Eine weitere Variante sind die dunklen Tapeten an der Zimmerdecke. Durch die Wahl von Tapeten mit vertikalen Farbstreifen erscheinen die niedrigen Zimmer groß. Zur optischen Verkürzung langer Zimmer sollten Sie die entsprechenden Tapeten in ansprechenden Farbtönen oder Dekoren auslegen.

Treten beim Tapetenauftrag Schwierigkeiten auf, so werden diese in der Regel nicht durch die Tapeten selbst, sondern durch unsachgemäße Handhabung verursacht. Bei Unebenheiten der Fläche (oft rauhe oder veraltete Raufasertapete) wird mit einem Spatel eine ebene Fläche erzeugt oder die alten Schichten der Tapeten entfernt.

Da ich kein gleichmässiges, durchgehendes Muster bekomme, schneide ich die Tapeten unsachgemäss oder mit unterschiedlichen Einwirkzeiten ab. Außerdem ist auf eine gleichmäßige Einwirkzeit der Platten zu achten. Mein Bild hat hässliche Fältchen. Die auf der Rolle angegebene Einwirkzeit einhalten und den Wandbezug immer vertikal auftragen.

Außerdem sollten Sie nie um Ecken herumtapeten. Wie Sie in sieben Arbeitsschritten ein gutes Resultat erzielen können, erfahren Sie unten: Nachdem Sie Ihre Fotos und andere Wanddekoration aufgehängt haben, müssen Sie die alten Tapeten abmontieren. Achten Sie auf den Beginn eines Tapetenstreifens und nehmen Sie ihn ab.

Um Luftbläschen beim nächsten Mal zu vermeiden, sollten Sie die gesamte Tapetenlage vorsichtig abtragen. Wurde die Tapeten mit Dispersionsklebstoff verklebt, muss sie mit einem Heißdampfaggregat abgezogen werden. Ist die darunter liegende Mauer eben und glatt, können Sie mit der Tapezierung sofort anfangen. Ansonsten müssen Sie den Bodengrund darauf einstellen - je nach Defekt stellen verschiedene Verfahren das erwünschte Resultat sicher: Klebstoffreste werden am besten mit etwas Tapezierer und etwas Flüssigkeit beseitigt.

Mürberputz muss mit Tiefengrund bearbeitet werden, damit die Tapeten perfekt halten. Sonst durchdringen sie auch die Tapeten. Welcher Primer der geeignete ist, hängt von der Untergrundart ab: Ist eine Mauer sehr uneben, kann vor dem Tapetenauftrag eine Alttapete verwendet werden. Auf diese Weise werden irritierende Bereiche abgedeckt und eine ebene Oberfläche für die zu tapezierende Fläche geschaffen.

Für die verschiedenen Tapetentypen ist jedoch ein spezieller Klebstoff erforderlich, der mit dem jeweiligen Werkstoff kompatibel ist. Beim Einkleben der Tapeten hängt es auch ganz wesentlich von der Art der Tapeten ab: Wenn Sie sich jedoch für eine Tapeten mit Wässerungszeit entschieden haben, müssen Sie immer die Anweisungen des jeweiligen Anbieters beachten. Der Kleisterauftrag muss gleichmässig erfolgen und die Einwirkzeit sollte für jede Tapetenbahn gleich sein.

Mit Tapeten ohne Foto-Motiv starten Sie die Tapezierarbeiten immer vom Sichtfenster aus. Um die Nähte nicht aufzufallen, sollte zwischen den Aufträgen nicht viel Zeit vergehen. Jetzt die Tapetenstreifen zuschneiden: etwa zehn cm zur Raumhöhe hinzufügen. Mit Uni-Tapeten können alle Streifen auf die gleiche Breite zugeschnitten werden, wobei Ausführungen mit Mustern gemäß dem Musterrapport (wo ein Muster fertig ist) zu kürzen sind.

Danach die Tapeten einkleben und mit einem Lot sorgfältig auftragen: Mittels des Drucks in der Bildmitte und dann ganz leicht herausarbeiten. An den Rändern der Tapeten mit wenig Andruck andrücken; dazu ist eine Nahtwalze geeignet. Auch Mustertapeten sollten nie aus zwei Himmelsrichtungen verklebt werden - sonst kann es zu unschönen Übergängen zwischen den Streifen kommen.

Welche Zeit müssen Tapeten vor dem Auftrag eingeweicht werden? Wenn Sie zu lange gewartet haben, wird die Tapeten zu zart - die Folgen können Brüche, Fältchen, Blasen oder Wellengang sein. Bei zu kurzer Einwirkzeit kann die Tapeten nicht ausreichend Feuchte aufsaugen. Dies verhindert, dass sich die Tapeten vor dem Aufbringen wie gewohnt ausdehnen.

Welche Trocknungszeit muss die Tapetenoberfläche haben und was ist während des Trocknungsprozesses zu beachten? Normalerweise ist die Tapeten nach ca. einem Tag völlig trocken, zu hohe Temperaturen und Zugluft sollten beim Tapetenauftrag gemieden werden, da die Tapeten dadurch ungleichmäßig austrocknen. Bevor Sie Tapezierarbeiten an Buchsen und Lichtschalter durchführen, ist es notwendig, den Stromkreis auszustellen.

Bei Tapezierecken ist zwischen Innen- und Aussenecken zu unterscheiden. Für die Innenecke müssen die Tapetenstreifen einen Vorsprung von etwa zwei Zehntel haben. Die Tapetenstreifen überschneiden sich nicht an den äußeren Eckpunkten, sondern stoßen genau an der Grenze zusammen. Bei besonders unebenen Kanten wird die Überlappungstechnik (Prinzip wie beim Inneneckentapezieren ) eingesetzt.

Wohin mit den Tapetenresten? Viele Tapeten beinhalten Bestandteile wie z. B. Kunststoff oder Klebstoffreste, so dass eine unkomplizierte Beseitigung über den Papierkorb nicht möglich ist. Wenn Sie nicht bis dahin abwarten wollen, können Sie Ihre Tapetenrückstände auch an Restmüll-Sammelstellen ablagern.

Mehr zum Thema