Leichtputz Innen

Bau und Renovierung

Alle mineralischen und organischen Oberputze sowie Fliesen von Weber können auf leichten Kalkzementputzen aufgetragen werden. Der so genannte Leichtputz ist ein mineralisch gebundener Putz. im Außen- und Innenbereich. Ziegelmauerwerk, Leichtbeton, Porenbeton, Lochziegel, Porenziegel, Mischmauerwerk, etc. comEs gibt sowohl Leichtputz nur für den Innen- als auch für den Außenbereich.

Bau und Renovierung

Der so genannte Leichtputz ist ein mineralgebundener Verputz. Es gehört zur Gruppe der Mörtel der Gruppe P. I. (Kalk- oder Kalkzementputz) und hat ein dementsprechend begrenztes Schüttgewicht zwischen 600 und 1. 300 kg/m3. Leichtputz beinhaltet poröse Mineral- und/oder Organik-Aggregate: die so genannten Leichtzuschläge. Leichtputze bestehen aus Bindemitteln (Zement, Kalkstein, Gips), einem Leichtzuschlagstoff, Trinkwasser und ggf. Zusatzstoffen.

Leichte Ziegel, leichte Bausteine. Deshalb wird Leichtputz auch als Wärmeschutzputz bezeichnet. Der Begriff leichter Styroporputz ist ebenfalls gebräuchlich. Leichtbauputze sind mineralische Verbundputze der Gruppe der Mörtel der Gruppe P. I. oder P. (Kalk- oder Kalkzementputze) mit begrenztem Schüttgewicht (zwischen 600 und 1.300 kg/m3) und mit einem Anteil an anorganischen und/oder anorganischen Zuschlagstoffen mit poröser Struktur.

Diese Aggregate werden auch als Leichtzuschläge bezeichnet. Wichtige Komponenten des Leichtputzes sind: Leichtputze neigen bei der trockenen Förderung zu einer stärkeren Entmischung. Leichte Putzoberflächen haben ein hochpreisiges Aussehen, aber ihre Bearbeitung senkt die Verarbeitungskosten zwischen 10 und 20 % im Vergleich zu konventionellen Pflastern, was sich sowohl in der maschinellen als auch in der manuellen Bearbeitung auswirkt. Zum einen können mit leichtem Putz relativ dicke Schichten aufgetragen werden, zum anderen können kritisch rissanfällige Substrate gut verputzt werden.

Der leichte Putz ist bemerkenswert weich, so dass Sie ihn gut aufwickeln und bei Notwendigkeit nachbearbeiten können. Leichtputz erscheint durch seine leichten Aggregate und / oder Poren durchlässig und entspricht damit den bauphysikalischen Erfordernissen an eine diffusionsoffene Bauwerkshülle. Leichter Putz ist nach dem so genannten Aufrauen eine optimale Basis für den dekorativen Ausbau von Putzen oder Farben.

Der Leichtputz wird bei den nachfolgenden Einsatzbereichen eingesetzt: Nach den "Richtlinien für das Putzen von Stein- und Betonbauteilen". Normaler Putz (Abkürzung nach EN 998-1: "GP", wo " GA " für "Universalputz / Putzmörtel" steht) ist ein Putz ohne spezielle Merkmale nach EN 998-1. Das Trockenschüttgewicht von Standardputz ist höher als 1.300 kg/m3 Nach der Norm EN 998-1 wird ein Putz mit speziellen Eigenschaftsprofilen und einem Trockenschüttgewicht von kleiner oder gleich 1.300 kg/m3 als Leichtputz bezeichnen (Abkürzung nach EN 998-1: "LW", wo " Leichtputz / Verputzmörtel " steht).

Aufgrund der niedrigen Schüttdichte, der eingeschränkten Belastbarkeit (Festigkeitsklassen KS und KS II) und der guten Schrumpfwerte eignet sich der Leichtputz zum Verputz von wärmedämmenden Wandbaustoffen. Je nach thermischer Leitfähigkeit und trockener Schüttdichte der Mauerbaustoffe bietet der Produzent unterschiedliche Leichtbauputze als Unterputzprodukte an, die immer wasserabstoßend sein müssen. Leichtbauputze mit Trockenrohrdichten von 1.000 bis 1.300 kg/m3 haben sich als ideal zum Putzen von wärmedämmenden Wandbaustoffen erwiesen.

Um sie von noch helleren Pflastern zu trennen, werden sie als Leichtputz Type 1 bezeichne. Neben der Herstellung von sehr leichten Wandbaustoffen (Lochziegel, Gasbeton oder Leichtbaubeton mit einer Wärmeleitfähigkeit zwischen 0,055 und 0,14 W/mK) wurden so genannte "Superleichtputze", "Ultraleichtputze", "Faserleichtputze", um nur einige der marktüblichen Benennungen zu nennen, entwickelt. Die Leichtbauputze haben ein trockenes Schüttgewicht von weniger als 1,100 kg/m3. Der Leichtputz der Type 2 wurde hinsichtlich seiner elastischen Eigenschaften und der Schrumpfverformung optimier.....

Studien haben gezeigt, dass Leichtputz mit einem günstigen Elastizitätsmodul (Putz) / Elastizitätsmodul (Untergrund) von signifikant weniger als 1 und damit sehr gut auf hochwärmedämmenden Untergründen passt. Der Zusatz von Ballaststoffen in Leichtputzen erhöht die Verarbeitungssicherheit in der Frühphase der Gipsproduktion. Leichtbauputze vom Type 2 werden auch unter den Bezeichnungen "Faserleichtputz", "Ultraleichtputz", "Superleichtputz" etc. vertrieben.

Bewehrungsputz ist eine Putzschicht, die aus einem polymermodifizierten Bewehrungsmörtel mit einem vollflächigen Bewehrungsgewebe aufgebaut ist. Eine Armierungsmasse mit Textileinlage vermeidet wesentlich besser als die Einbettung eines Armierungsmantels in einen (leichten) Unterputz. Für ein paar Dutzend Cent pro Kilo kann man auf dem Markt leichten Gips erstehen. Durchschnittlich liegen die Durchschnittspreise für Leichtputz bei 0,30 €/kg.

Mehr zum Thema