Latexfarbe Innenraum

Innen Latexfarbe

Normale Wandfarben unterscheiden sich von modernen Latexfarben durch die verwendeten Bindemittel. Mehr, feinere und härtere Bindemittel werden hier bei den sogenannten Latexfarben eingesetzt. Bevor moderne Dispersionsfarben als Universalfarbe für Wände und Decken im Innen- und Außenbereich eine dominierende Marktposition einnahmen, war Latexfarbe eine relativ teure Alternative zu Kalkfarbe (nicht abriebfest), Leimfarbe (nicht wasserfest) oder Mineralfarbe. Die Latexfarbe hat eine gewisse Elastizität, die die Farben abriebfest und strapazierfähig macht. Die Latexfarbe kann für stark beanspruchte Decken und Wandflächen verwendet werden, Spritzer, Flecken oder Schmutz lassen sich leicht mit Wasser und sauberen Lappen entfernen.

Prüfung Innenanstrich Mauer - Alpine (Farben) Seidenlatex

Moderner Latex sind, wie "normale" Wandanstriche, Dispersionsanstrich. Die Unterscheidung zwischen normalen Wand- und Latexlacken besteht in den Bindern. Bei den so genannten Latex-Farben werden hier mehr, genauere und festere Binder verwendet. Das macht Latexlacke resistenter - sie sind sehr widerstandsfähig gegen Nassabrieb und die Beschichtung sorgt auch für eine glatte Oberfläche.

Latex-Lacke beinhalten mehr Binder und damit proportional weniger Farbstoffe als herkömmliche Wandlacke, daher ist ihre Deckfähigkeit in der Regel nicht ganz so hoch. Gemäß der Norm werden Farbtöne hinsichtlich ihrer Opazität in vier Kategorien unterteilt, wovon die Kategorie 1 die größte Opazität ist. Zur Erzielung einer perfekten Oberfläche werden in der Regel zwei Schichten Latexfarbe benötigt.

Einerseits, weil die Deckfähigkeit oft niedriger ist als bei herkömmlichen Wandanstrichen, andererseits, weil ein doppeltes Auftragen der Farbe zu einem gleichmäßigen Glanzgrad führt. Ein wichtiges Kriterium für den Einsatz von Latex-Farben ist die gute Nassscheuerfestigkeit. Die Latexfarbe wird vor allem dort verwendet, wo die Wand stark belastet wird. Dort, wo die mechanische Friktion hoch ist, beginnen die matten Wandanstriche rasch zu erstrahlen.

Die Latex-Farben sind hier viel weniger empfindlich. Einerseits haben sie bereits einen bestimmten Glanz, andererseits haben sie eine höhere Oberflächenhärte. Durch die " harte " Oberfläche wird der Lack widerstandsfähiger. Aufgrund der unterschiedlichen Bindemitteleigenschaften haben Latex-Farben in der Regel eine mehr oder weniger hochglänzende Oberfläche. Grundsätzlich gilt: Je mehr und je feiner die enthaltenen Binder, desto heller die Schrift.

Die Abriebbeständigkeit hängt von den Bindern ab, so dass man daraus schließen kann, dass eine Latexfarbe je glänzender sie ist, desto widerstandsfähiger ist. Die modernen Latex-Farben haben in der Regel einen etwas größeren Dampfwiderstand als die matten Wandlacke und sind daher im Gegensatz dazu etwas weniger "atmungsaktiv". Allerdings sind die Zeiträume, in denen man von der Verwendung von Latexfarbe in stark schwankenden Umgebungen abgeraten hat, vorüber.

Die modernen Latexlacke sind hoch diffusionsoffen und sorgen für den notwendigen Feuchtigkeitshaushalt zwischen Raum- und Wandluft, auch in Bädern und anderen empfindlichen Zonen. Latex-Lacke sind in verschiedenen Farbtönen lieferbar oder können mit herkömmlichen Tönungslacken gemischt werden. Durch die glänzende Oberfläche kann sich die Farbwirkung jedoch von der von Mattfarben unterscheiden.

Mehr zum Thema