Gipsputz Bad

Gipsverputzbad

Gips in Küche und Bad. Gips ist nicht wetterfest und nur für geschützte und Innenwände geeignet. Verwenden Sie einen Zementputz im Badezimmer. Wenn Sie also Ihre Fassade verputzen wollen und sich schon länger fragen, ob es sich um Gipsputz oder Kalkputz handelt, sollten Sie unbedingt Kalkputz verwenden. Gipsputz kann überall im Innenbereich eingesetzt werden:

Möglichkeiten und Grenzwerte von Gipsputz in Küche und Bad

Der Gipsputz ist für viele Bauexperten das bevorzugte Baumaterial, wenn es um den perfekten Untergrund im Innenbereich geht. Mit seiner niedrigen thermischen Leitfähigkeit von nur 0,7 W/(mK) gewährleistet der Gipsputz immer wohnliche, wärmende Fassaden. Die für kalte Wandflächen typische geringe, aber stetige Wärmeabfuhr findet bei Gipsputzen nicht statt.

Im Gegensatz zu einem traditionellen Vorbehalt ist Putz keineswegs feuchtigkeitsscheu: Bis zu einem bestimmten Grad kann der Bindemittelputz sehr gut Wasser aufsaugen und später wieder abführen, ohne sich nass zu fühlen oder seine Bausubstanz zu beschädigen. Da es sich um einen besonders trockenen und anorganischen Werkstoff handelt, bildet sich auch kein Schimmel. Im Falle von unzureichender Wärmeisolierung oder unzureichender Belüftung können solche Beschichtungen in Kombination mit Feuchte auf Wandflächen Schimmelpilze verursachen, nie aber den Putz selbst.

Gipsputz leistet somit einen Beitrag zu einem angenehmen und gesunden Innenraumklima in allen Räumen, unabhängig davon, ob es sich um Wohn- oder Nichtwohnbauzwecke handelt. Im Gegensatz zu diesem Voreingenommenheit kommt dieses Performance-Plus auch in der Küche und im Bad von Appartements zum Einsatz - viele tausend qm verputzter Flächen beweisen dies jeden Tag.

Die neue Norm V 18550 "Putze und Gipssysteme - Ausführung" hebt auch explizit hervor, dass Gipssysteme mit Gips als Binder für Wohnküchen und Badezimmer einsetzbar sind. Da in diesen Räumlichkeiten keine kontinuierliche und starke Feuchtigkeitsbelastung zu erwarten ist, sondern nur temporäres Sprühwasser, das keine Belastung für den Gipsputz ist.

Der Zentralverband der Fliesenindustrie (ZDB-Merkblatt Verbund-abdichtungen, Heft Jänner 2005) schildert noch detaillierter die zu erwartende Feuchtigkeitsbelastung von Küche und Bad in der Wohnung und die dafür passenden Substrate. Demnach kann Gipsputz der Gruppe C in den Belastungsklassen 0 und C01 eingesetzt werden: Class 0 steht für "Wand- und Bodenbeläge, die kurzzeitig nur wenig Wasser ausgesetzt sind", z.B. "Badezimmer mit normalem Haushaltsgebrauch ohne Bodenabfluss mit Badewanne oder Duschwanne".

Baustoffklasse A1 enthält "Wandflächen, die kurzzeitig nur moderat spritzwassergefährdet sind", was z.B. für spritzwassergefährdete Wandungen in haushaltsüblichen Badezimmern und bei Bodenabläufen gilt. Gipsputz sollte nicht, z.B. in Schwimmbädern oder Grossküchen, nur bei hoher Wasserbelastung eingesetzt werden, wie es in herkömmlichen feuchten Räumen im Objektbereich zu befürchten ist.

Wohngebäude und Wohngebäude (z.B. Büros) können innen vollständig verputzt werden. Vielmehr können die speziellen Anwendungs- und Veredelungsvorteile von Gipsputz für die Planung aller Interieurs genutzt werden. Weitere Infos finden Sie auch unter Ausgewähltes: weitere Meldungen:

Mehr zum Thema