Gips Innenputz

Putz Innenputz

Aus Naturgips und REA-Gips kann der Rohstoff Gips, dessen chemische Bezeichnung Calciumsulfat-Dihydrat lautet, gewonnen werden. Gips besteht, wie der Name schon sagt, aus Gips und Zuschlagstoffen. Der Putz ist jedoch nur für den Innenbereich geeignet, da er Wasser aufnimmt und dadurch weich wird. Befestigungsmörtel für Innenputzprofile. In Innenräumen schafft Gips durch seine hervorragenden baubiologischen Eigenschaften ideale Voraussetzungen für ein ausgeglichenes und angenehmes Raumklima.

Bewerbungen - Der Bundesverband der Industrie e.V.

Gipsputze und Spachtelmassen können zur Erzeugung von ebenen, glatten und ästhetisch anspruchsvollen Flächen an Wand und Decke in allen Räumen mit normalem Feuchtigkeitsgehalt verwendet werden. Sie können daher auch ohne Wenn und Aber in Bädern, Küche und Sanitärbereich in Wohn- und Geschäftshäusern verwendet werden, da in diesen so genannten "häuslichen" Nassräumen nur temporäre und niedrige Feuchtebelastungen auftauchen.

Gipsbaustoffe werden nur im Freien, für Bauteile im Untergeschoss oder Sockel ohne entsprechende Feuchtigkeitsabdichtung oder in gewerblich genutzten feuchten Räumen wie Grossküchen, Swimmingpools oder Autowaschanlagen eingesetzt. In solchen Fällen hat der Putz den großen Vorzug, dass Teile der zu erneuernden Oberfläche mit dem gleichen Material wie das ursprüngliche Design versehen werden können. Das ist das Verfahren der Maximalkonservierung, das den besonderen Reiz hat, dass alle Oberflächen nach der Renovierung aus homogenem Putz gefertigt sind und die Materialauswahl des Originalbaumeisters gewissermaßen noch einmal untermauert wird.

Bei der Bebauung bestehender Gebäude ist jedoch immer die Fragestellung, ob dieser Ansatz dem Modernisierungsziel entspricht. Unter diesem Gesichtspunkt ist die vollständige Entfernung und Renovierung eines schwer verschlissenen Innenraumputzes kein Mangel an Achtung vor der originalen Aufführung, sondern im Gegenteil eine angemessene Fortsetzung der geschichtlichen Einsicht.

Darüber hinaus kann insbesondere Gips den modernen Anforderungen an Gebäudephysik, Komfort und Optik beim Bau im Gebäudebestand gerecht werden. Durch einen völlig neuen Innenputz gewinnen Bauwerke ihre heutige Funktion und Brauchbarkeit wieder.

Flächen - Bundesverband der Industrie e.V.

Gipsputze und Spachtelmassen können zu besonders glatten, ebenen Flächen verarbeitet werden, die einen optimalen Träger für viele Wandveredelungstechniken darstellen - zum Beispiel für Farben oder Lacke, wie Tapete, oder für Verkleidungen aus Kacheln oder Naturstein, die in der Küche, im Badezimmer oder im Sanitärbereich bei normalem Haushaltsgebrauch mit Verbunddichtstoffen auf Putzoberflächen auftragen werden.

Grundvoraussetzung für eine professionelle und visuell überzeugende Wandgestaltung ist eine klare Darstellung der angestrebten Oberflächengüte des Putzes durch den Bauherrn. Unbestimmte Bezeichnungen wie "streichfertig, streichfertig oder oberflächenfertig" genügen nicht für eine unmissverständliche Bezeichnung der Oberflächenbeschaffenheit. Aus heutiger Sicht werden Putzflächen klar und deutlich nach Art der Veredelung (abisoliert, geschliffen, abgeschliffen oder gefilzt) und Qualität (Qualitätsstufen 1. bis 4. Quartal) angeboten und durchgeführt.

Prinzipiell ist zu beachten, dass von handwerklich gefertigten Gipsoberflächen nicht die gleichen Oberflächenqualitäten wie von industriellen Konsumgütern zu erwarten sind.

Mehr zum Thema