Bordüre Tapete

Randtapete

Das Anbringen einer Umrandung ist für den Heimwerker selbst schnell und einfach. In diesem Handbuch wird gezeigt, wie man Ränder klebt. Erwärmen Sie die Tapete und schälen Sie sie weiter. Den Haartrockner über den ungelösten Teil des Randes halten und langsam entfernen. Auf der ganzen Länge weiter erhitzen und schälen, bis das ganze Stück Tapete von der Wand gefallen ist.

Tapetenränder in 4 Stufen aufbringen

Sie geben dem Raum mit einer Tapetenumrandung eine ganz spezielle und individuell gestaltete Note in der Wanddekoration. Das Anbringen einer Umrandung ist für den Bastler selbst eine Selbstverständlichkeit. Um einen Tapetenrand aufzubringen, gibt es verschiedene Techniken: Beim Cut-Out-Verfahren wird die Oberfläche, auf der später der Rand angebracht wird, bereits bei der Tapezierung der Wände weggelassen.

Bei der Tapezierung des Bereiches unterhalb des Randes den Tapetenstreifen ca. 0,5 mm über der Untergrenze auftragen. Wird die Tapete "vertieft", können Sie den Rand flächenbündig an der Oberkante der Tapete auflegen. Ein weiteres Verfahren ist das Aufbringen des Randes auf eine bereits vollständig getapetente Brüstung.

Weil diese ganz schön geschmeidig sein muss und mind. 60 % des Randes gut am Ende liegen müssen, sind Grobstrukturtapeten dafür weniger geeignet. Abschließend können Sie mit Klebebordüren oder Paneelen nacharbeiten. Der selbstklebende Rand wird in der Regel mit einem Abstreifer auf die Oberfläche aufgeklebt. Ist der Rand oder die Platte einmal kräftig gedrückt, kann die Lage nicht mehr nachjustiert werden.

Den Randbereich präzise vermessen: Liegt er über der Mitte der Wand, so ist der Deckenrand zu ermitteln. Wenn die Grenze näher am Boden verläuft, muss der Bodenabstand gemessen werden. Markieren Sie den Randbereich mit Prüf- und Messgeräten wie Libelle, Lote, Lineal sowie einem großen Messstab und einem Stiftstift.

In großen Räumlichkeiten ist es viel bequemer, den Rand für jede einzelne Mauer zu schneiden, da einzelne Ränder viel besser zu handhaben sind als ganze Streifen. Messen Sie den Rand und fügen Sie an jedem Ende 10 Zentimeter hinzu. Schneiden Sie die Ränder mit einer Messschiene und einem reinen Kuttermesser oder einer großen Zange aus.

Randkleber je nach Bordürentyp: Vlieskanten können mit Paste beschichtet oder auf die verdeckte Mauer aufkleben. Papierränder zuerst mit einem Schwämmchen tränken, ca. 4 Min. tränken und dann mit Randkleber einreiben. Danach den Klebstoff eine Weile nach den Anweisungen des Herstellers wirken.

Für selbstklebende Ränder oder Platten ist dieser Vorgang nicht erforderlich. Wird der Tapetenrand aufgeklebt, wird er an der Ecke links im Raum und mit der Oberseite platziert. Drücken Sie auch auf den Unterrand. Drücken Sie den Rand mit einem angefeuchteten Schwämmchen oder einem angefeuchteten Lappen nach unten. Tupfen Sie den Klebstoff, der unter dem Rand austritt, im gleichen Arbeitsgang ab.

Messen Sie immer mit Libelle und Zollstock: Solange der Klebstoff nicht ausgetrocknet ist, kann der Rand geringfügig nachbearbeitet werden. Den Rand mit einer Schaumstoffrolle ohne Einlagen auftragen. Überschüssige Kantenreste vorsichtig abtrennen.

Mehr zum Thema