Bemalte Wände

In 5 Schritten zur Eskalation: Deshalb wurden die ZHdK-Wände gestrichen.

Zum ersten Mal werden die Wände, die Sie dekorieren möchten, fotografiert, so dass Sie das Endergebnis sehen können. Jedenfalls erinnert uns das an ein grafisch aufwendiges Bild, das einen Wolkenkratzer in Angoulême im Westen Frankreichs schmückt. Wenn Sie sich entscheiden, eine Wohnung oder ein anderes Interieur zu streichen, stoßen Sie auf verschiedene Wandflächen und deren Oberflächen. Holen Sie sich Half Painted Walls Bilder und lizenzfreie Bilder von iStock. Bis in die Sommerferien haben alle Klassen die Außenwände der Turnhalle gestrichen.

In 5 Schritten zur Eskalation: Deshalb wurden die ZHdK-Wände gestrichen.

Dabei geht es um das Zensurrecht, die künstlerischen Aneignungen und die Rebellion der Studenten gegen die Struktur einer Kunstakademie. Dahinter verbirgt sich in der Zürcher Hütte im Toni-Areal viel mehr, als man sich auf den ersten Blick ahnen kann. Der Arbeitskreis für Musik der Universität Zürich hat für mehrere Monate ein eigenes Projekt entwickelt, wo und wie die Schüler der Hochschule im Toni-Areal arbeiten dürfen.

Der Arbeitskreis, bestehend aus Vertreterinnen und Vertreter der Kunstschule und Studenten, stellte im vergangenen Monat ein entsprechendes Projekt vor: Es ist vorgesehen, dass die meisten Wände im Toyota Sound Center unter der Voraussetzung der Unversehrtheit der Tür und des Fensters und der Einhaltung der brandschutzpolizeilichen Vorschriften gestaltbar sind. Die Wände im Eingangs- und Hauptraum der Sprachschule sind ausgeschlossen.

Sein Argument: Nach 15 Urheberrechtsgesetz darf die Zürcher Hochschule sein Schaffen nicht ohne Erlaubnis wegnehmen, auch wenn die Mauer der Hochschule angehört. Sie ist nicht inaktiv geblieben und hat neue Regeln veröffentlicht, wie und wo die Wände im Toni-Areal entworfen werden dürfen. Die Veranstaltungen vom 19. bis 23. Mai schürten den Unwillen der Studenten der Zentralen Hochschule.

Zuerst waren sie froh, endlich mit behördlicher Genehmigung auf den sterilen weißen Wänden zu spielen, durch die damalige Mauerzeitung und die Veränderung der Vorschriften fühlte sie sich verraten und auszuspielen. Als Ergebnis dieses Streites sollen die Bilder im 7. Obergeschoss Anfang dieser Handelswoche gemalt worden sein. Sie ignorieren manchmal die zulässigen Bereiche und verärgern damit die Führung der ZürcherHochschule.

In einer Email an alle Schüler der Schule sprach die Leitung von Vandalen, die Maßnahmen und Folgen für die Schüler ankündigten. Außerdem werden die Wände bis zur Abschlussfeier am kommenden Dienstag weiß gestrichen. Sogar die, die nach den Regeln gespielt werden konnten. Gerade im Fachbereich Bildende Künste und Kommunikation haben Studenten und Dozenten die zunehmend starren Top-Down-Strukturen der Hochschule längst kritisiert.

Gegenüber Tsüri.ch wollte die Zürcher Hochschule keine Stellungnahme abgegeben.

Mehr zum Thema